G7-Gegner protestieren in Nürnberg gegen Gipfel

Nürnberg - Mit einem 24-stündigen Protestcamp und diversen Aktionen in der Nürnberger Innenstadt haben etwa 15 linke Gruppen gegen den bevorstehenden G7-Gipfel demonstriert.

Etwa 150 Menschen wollten sich an den Aktionen beteiligen, sagte Mitorganisator Martin Schneider am Freitag. Sie bauten unter anderem Zelte auf, es gab Reden, Musikbeiträge und Filme. Am Abend wollten einige Aktivisten mit Schlauchbooten über die Pegnitz fahren, um auf das Schicksal von Bootsflüchtlingen aufmerksam zu machen. Für Samstag war eine Demonstration mit etwa 300 Teilnehmern geplant.

Auch das transatlantische Freihandelsabkommens TTIP sollte ein Thema bei den Aktionen werden. "Dass das G7-Spektakel abgeschottet von der Bevölkerung stattfinden soll und jeglicher Protest schon im Vorfeld massiv behindert wird, werden wir nicht dulden", teilten die Veranstalter mit.

Der Gipfel der sieben führenden westlichen Industrienationen auf Schloss Elmau nahe Garmisch-Partenkirchen am 7. und 8. Juni steht nach Ansicht der Gegner für eine Politik, die Umweltzerstörung, Krieg, Ausbeutung, Vertreibung und Elend hervorbringt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wurde ein Mofafahrer in Niederbayern von einem Zug erfasst. Auch ein Arzt konnte nicht mehr helfen.
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.