Trotz gescheiterten Volksbegehrens

Philologen halten am G9 fest

  • schließen

München – Der Bayerische Philologenverband hält ungeachtet des gescheiterten G9-Volksbegehren der Freien Wähler an einem neunjährigen Gymnasium fest.

Dies bekräftigten die Delegierten bei der Jahresversammlung des Verbands in Würzburg per Beschluss. Man müsse das Gymnasium in Bayern „grundsätzlich von neun Jahren her denken“, sagte Vorsitzender Max Schmidt. Gemeinsam mit der Landes-Eltern-Vereinigung (LEV), dem Landesschülerrat sowie der Direktorenvereinigung verabschiedeten die Philologen ein Positionspapier, in dem sie sich für eine Mittelstufe plus ohne Restriktionen aussprechen.

Auf diese Linie ist auch Schulminister Ludwig Spaenle eingeschwenkt, der in Würzburg erneut versicherte: „Es gibt keine Quote, wie viele Schüler die Mittelstufe plus besuchen können werden.“ Susanne Arndt von der LEV forderte die Staatsregierung auf, den prüfungsfreien mittleren Bildungsabschluss an den Gymnasien nach der zehnten Jahrgangsstufe beizubehalten. Auch für Schüler der Mittelstufe plus müsse dies so bleiben, sonst würden sie gegenüber Realschülern benachteiligt.

Ein weiteres Thema war die Digitalisierung. Im Digitalen Netzwerk Bayern sind bisher nur neun Schulen erfasst – viel zu wenig, meinen die Philologen. Eine Arbeitsgruppe soll mehr Dampf erzeugen.

dw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare