Bayern feiert

Gäubodenfest und Allgäuer Woche eröffnet

Straubing/Kempten - Die Bayern feiern: Am Samstagvormittag sind in Straubing das Gäubodenvolksfest und in Kempten die Allgäuer Festwoche offiziell eröffnet worden.

Das festliche Treiben hatte in beiden Fällen schon am Vorabend begonnen, doch der offizielle Start stand noch aus.

Dazu kam Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nach Kempten. „Die Allgäuer Festwoche ist ein einzigartiges Erlebnis in der Region und darüber hinaus. Sie ist Wirtschaftsmesse, Leistungsschau, Kulturfestival und Volksfest zugleich“, sagte Seehofer laut vorab veröffentlichten Redeauszügen. „Wer wissen will, was Bayern stark macht, findet auf der Allgäuer Festwoche die Antwort.“

Die Allgäuer Festwoche ist pro Jahr mit rund 100 000 Messebesuchern und etwa 80 000 Abendgästen nach Veranstalterangaben die größte regionale Verbrauchermesse Schwabens und gehört zu den zehn größten in Deutschland. Bis zum 18. August wollen 400 Aussteller in 19 Hallen und Zelten sowie auf einem Freigelände im Zentrum von Kempten ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren.

Die Allgäuer Festwoche, die diesmal unter dem Motto „Mit Energie in die Zukunft“ steht, gilt als Schaufenster der Allgäuer und der schwäbischen Wirtschaft - und zugleich als größtes Sommerfest im Allgäu. Mit der Verbrauchermesse verbunden ist ein Volksfest mit kulturellem und sportlichem Unterhaltungsprogramm. Neben dem traditionellen Bierzelt steht Einheimischen und Urlaubsgästen auch ein Milchzelt zur Verfügung.

Zum Gäubodenvolksfest in Straubing werden bis zum 19. August rund 1,3 Millionen Besucher in der Stadt erwartet. Für sie stehen bei dem Volksfest 7 Zelte mit 26 400 Sitzplätzen bereit. Die Maß Bier gibt es für 8,10 Euro. Rund 120 Schausteller haben zudem ihre Attraktionen auf dem 100 000 Quadratmeter großen Vergnügungspark aufgebaut. Dazu zählt eine Mega-Schaukel, die mit Tempo 120 in eine Höhe von bis zu 45 Metern rauscht.

Zum Start des mehr als 200 Jahre alte Gäubodenvolksfestes gab es am Freitagabend den traditionellen Auszug von Brauchtumsgruppen zur Festwiese. Mehr als 80 Musik- und Trachtengruppen, Festwägen und Pferdegespanne zogen mit 3000 Mitwirkenden durch die Straßen.

Beliebt ist das Straubinger Volksfest auch, weil parallel auf einem angrenzenden Gelände mit der Ostbayernschau eine große Verbrauchermesse stattfindet. Seinen Ursprung hat das Gäubodenvolksfest im Jahr 1812. Damals erteilte der bayerische König Maximilian I. Joseph den Straubingern „allergnädigst“ die Genehmigung für ein landwirtschaftliches Fest im damaligen Unterdonaukreis.

In Neumarkt in der Oberpfalz war am Freitagabend das Jura-Volksfest 2013 eröffnet worden, es dauert bis zum 19. August. Insgesamt werden dort mehr als 200 000 Besucher erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm

Kommentare