Mann setzte sich nach Österreich ab

Vergewaltigung auf Gäubodenfest: Verdächtiger gefasst

Straubing - Die Polizei hat zwei Vergewaltigungen in Niederbayern aufgeklärt. Ein dringend tatverdächtiger 21-Jähriger sei in Österreich festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Überführt wurde der Mann aufgrund von DNA-Spuren, die die Ermittler an der Tatorten sichergestellt hatten. Dem Iraker wird vorgeworfen, im Juli eine Frau in Deggendorf vergewaltigt und sich im August auf dem Gäubodenfest in Straubing an einer 17-Jährigen vergangen zu haben.

Der Mann hatte sich anschließend nach Österreich abgesetzt und dort einen Asylantrag gestellt. Wegen anderer Straftaten wurde er im Nachbarland bereits vor zwei Wochen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Deggendorf hat nun die Auslieferung beantragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion