Mann setzte sich nach Österreich ab

Vergewaltigung auf Gäubodenfest: Verdächtiger gefasst

Straubing - Die Polizei hat zwei Vergewaltigungen in Niederbayern aufgeklärt. Ein dringend tatverdächtiger 21-Jähriger sei in Österreich festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Überführt wurde der Mann aufgrund von DNA-Spuren, die die Ermittler an der Tatorten sichergestellt hatten. Dem Iraker wird vorgeworfen, im Juli eine Frau in Deggendorf vergewaltigt und sich im August auf dem Gäubodenfest in Straubing an einer 17-Jährigen vergangen zu haben.

Der Mann hatte sich anschließend nach Österreich abgesetzt und dort einen Asylantrag gestellt. Wegen anderer Straftaten wurde er im Nachbarland bereits vor zwei Wochen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Deggendorf hat nun die Auslieferung beantragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion