2000 Trachtler sind nötig

Gäubodenfest: Trachtler wollen Weltrekord holen

Straubing - Das Gäubodenfest zieht jährlich tausende von Trachtlern her. Heuer soll der Trachtenweltrekord gebrochen - und wieder heim nach Bayern geholt werden.

Mit einem Weltrekord will das Gäubodenfest heuer die fünfte Jahreszeit in Straubing einleiten. Einen Tag vor dem offiziellen Beginn des Volksfestes soll der Trachtenweltrekord wieder nach Bayern geholt werden. Dazu werden am 7. August mindestens 2000 Männer und Frauen in Lederhose beziehungsweise Dirndl benötigt. Bereits vor zwei Jahren war in Straubing der Rekord aufgestellt worden. Im Vorjahr hatte sich aber Speyer mit 1973 Trachtenträgern die Bestmarke geholt.

Offiziell eröffnet wird das Gäubodenfest am kommenden Freitag (8. August) von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Am frühen Abend ziehen dann rund 80 Trachten- und Musikgruppen, Festwagen, Pferdegespanne, Ochsen, Oldtimer und Tanzgruppen mit mehr als 3000 Teilnehmern beim traditionellen Volksfestauszug von der Innenstadt zur Festwiese Am Hagen. Erwartet werden bis zum 18. August mehr als 1,3 Millionen Besucher.

Die Vorbereitungen zum größten Volksfest in Ostbayern laufen nach Angaben der Veranstalter auf Hochtouren. Die sieben Bierzelte bieten mehr als 26 500 Sitzplätze und die Maß Bier kostet 8,40 Euro.

Parallel zum 202. Gäubodenfest startet die angrenzende Ostbayernschau. Die größte Verbrauchermesse der Region lockt an den 9 Ausstellungstagen zwischen dem 9. und 17. August in 17 Hallen mit 750 Ausstellern.

dpa

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare