Gäubodenfest in Straubing

Kuriose Erklärung: Mann (20) in Unterhose auf Polizeiwache 

Straubing - In Unterhosen ist ein junger Mann nach dem Besuch des Gäubodenvolksfestes in Straubing auf einer Polizeiwache vorstellig geworden. Seine Erklärung dafür war kurios.

Nach Angaben der Polizei vom Samstag behauptete der deutlich alkoholisierte 20-Jährige, er sei bestohlen worden, nachdem er sich auf einer Wiese am Rande des Volkfestes schlafen gelegt habe. Dort seien ihm dann Hose, Schuhe, Geldbeutel und Handy weggenommen worden.

Die Polizeibeamten fackelten nicht lange, orteten das Mobiltelefon des 20-Jährigen und fuhren zum Fundort - der Festwiese. Dort fanden sie auch die Kleidung und den Geldbeutel des jungen Oberpfälzers wieder. Offenbar hatte der junge Mann trotz seines Rauschs daran gedacht, sich vor dem Schlafengehen auszuziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare