Bei schwerem Unfall auf A3

Gaffer mit Wasser bespritzt: Radio-Moderator macht Feuerwehrler Angebot

Der Fall schlägt hohe Wellen: Ein Feuerwehrler bespritzte nach einem schweren Unfall Gaffer in Lastwagen mit Wasser - was verboten ist. Ein Radiomoderator macht ihm jetzt ein ungewöhnliches Angebot.

Bei einem schweren Unfall auf der A3 ergriff ein Feuerwehrmann die Initiative und bespritzte vorbeifahrende Gaffer mit Wasser. Nun könnte ihm Ärgern drohen, wenn er von einem der betroffenen Fahrer angezeigt wird. Die Diskussion darüber ist groß.

Antenne-Bayern-Morgenmoderator Wolfgang Leikermoser würde den Feuerwehrmann aber unterstützen, falls es soweit kommt. In seiner Sendung ‘Guten Morgen Bayern‘ verkündete der Radiomann am Montagmorgen: „Noch ein kleiner Nachtrag zu dem Feuerwehrmann in Aschaffenburg, der die Gaffer zur Räson gebracht hat. Wenn er wirklich eine Strafe kriegen sollte, die zahle ich aus der eigenen Kasse. Ende aus.“

Unterdessen äußerte sich die Staatsanwaltschaft zum Fall: Der Feuerwehrmann hat wohl keine Konsequenzen aus seinem Verhalten zu befürchten.

mm/tz/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © NEWS5

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare