+

Vor den Augen ihres Mannes

Bergsteigerin (59) stürzt kopfüber in den Tod

Inzell - Eine 59 Jahre alte Bergsteigerin ist am Samstagnachmittag vor den Augen ihres Ehemannes auf dem Gamsknogel bei Inzell (Kreis Traunstein) in den Tod gestürzt.

Die Frau war gemeinsam mit ihrem 56-jährigen Ehemann unterwegs, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Während des Abstiegs gegen 14 Uhr kam sie nach Polizeiangaben auf einem flachen Wegstück vermutlich ins Straucheln und stürzte plötzlich kopfüber in ein abschüssiges Wiesenstück und von dort in eine steile Schotterrinne. Dabei erlitt sie ersten Ermittlungen zufolge tödliche Kopfverletzungen.

Die Bergwacht konnte der 59-jährige Einheimischen nicht mehr helfen. Der Ehemann und der Leichnam der Frau wurden ausgeflogen.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion