1. Startseite
  2. Bayern

Mann aus Niederbayern tötet seine Freundin – und spaziert danach einfach ins Polizeirevier

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Mann tötete zunächst seine Lebensgefährtin und stellte sich anschließend der Polizei.
Mann tötete zunächst seine Lebensgefährtin und stellte sich anschließend der Polizei. © IMAGO/Blatterspiel/Symbolbild

Am Samstag kam ein Mann in das Polizeirevier Eggenfelden und gestand den Beamten, dass er seine Freundin getötet habe. Wenig später wird die Leiche gefunden.

Gangkofen – Ein 50-Jähriger aus Gangkofen im Landkreis Rottal-Inn suchte am Samstagvormittag die Polizeistation Eggenfelden auf. Dort erzählte er den Beamten, dass er seine Lebensgefährtin getötet habe. Die Beamten fuhren daraufhin zum Wohnhaus der beiden und fanden die Leiche einer Frau.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

50-Jähriger gesteht der Polizei den Mord an seiner Freundin

Gegen 11 Uhr am Samstag, 9. Juli, traf der 50-jährige Bosnier im Polizeirevier Eggenfelden ein und gestand, seine Freundin getötet zu haben. Polizisten samt Rettungsdienst und Notarzt machten sich daraufhin auf den Weg zu dem von dem Mann angegebenen Einfamilienhaus in einem Ortsteil der Gemeinde Gangkofen. Dort angekommen, fanden sie die Leiche einer 46-jährigen Frau. „Der 50-Jährige hatte zusammen mit der 46-Jährigen das Einfamilienhaus alleine bewohnt“, heißt es in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Niederbayern.

Die Leiche der Frau wurde daraufhin in die Rechtsmedizin der Universität München gebracht. Dort fanden die Mediziner in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Passau vor Ort heraus, dass die 46-Jährige anscheinend durch erhebliche Gewalteinwirkung mit einem schweren Gegenstand getötet wurde.

Staatsanwaltschaft will Haftbefehl wegen Mordes beantragen

Zur selben Zeit wurde der mutmaßliche Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Gegen ihn wurden Ermittlungen der Kripo Passau sowie der Staatsanwaltschaft Landshut wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts eingeleitet. Untersucht wird unter anderem, ob Beziehungsprobleme eine mögliche Ursache des Übergriffs waren. Wahrscheinlich werde am Sonntag die Staatsanwaltschaft Landshut einen Haftbefehl gegen den 50-Jährigen wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes beantragen, heißt es in der Mitteilung weiter. Er wird außerdem einem Ermittlungsrichter vorgeführt. (tel)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion