Gantzer klagt gegen Altersgrenze bei Politikern

München - Kann man für das Amt des Landrats oder Oberbürgermeisters zu alt sein? Ex-Landtagsvizepräsident Peter Paul Gantzer sagt nein und will gegen die Altersgrenze klagen.

Die Altersgrenze für Oberbürgermeister und Landräte muss voraussichtlich vom Bayerischen Verfassungsgerichtshof überprüft werden. Der ehemalige Landtags-Vizepräsident Peter Paul Gantzer (SPD) kündigte an, Popularklage gegen die Regelung zu erheben - mit Unterstützung seiner Fraktion. „Altersgrenzen sind grundsätzlich altersdiskriminierend. Die Ausgrenzung Älterer aus der Arbeitswelt widerspricht dem Gleichbehandlungsgrundsatz und dem Gerechtigkeitsgebot und verletzt die Würde des Menschen“, erklärte der SPD-Abgeordnete am Mittwoch. Das müsse auch für berufsmäßige Kommunalpolitiker gelten. Der Landtag hatte am Dienstag lediglich beschlossen, die Altersgrenze ab 2020 von 65 auf 67 Jahre anzuheben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.