Ganzer Bus hustet - Polizei ermittelt

Regensburg - Die Polizei in Regensburg ermittelt zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen wegen eines rätselhaften Vorfalls in einem Linienbus. Dabei erlitten die Insassen eines Busses einen Hustenanfall.

Ein Busfahrer und dessen Fahrgäste hatten am Mittwochmorgen über Reizungen der Atemwege geklagt und mussten heftig husten, wie die Polizei in Regensburg berichtete. Der Bus stoppte, der Fahrer und eine Frau wurden ins Krankenhaus gebracht. Das Geschehen erinnert an einen Fall Anfang September, als ein 34-Jähriger im Streit um einen Sitzplatz im Bus Pfefferspray versprüht und sieben Personen verletzt hatte. Im aktuellen Fall gebe es keine Hinweise auf einen möglichen Täter, so ein Sprecher der Polizei. Einen technischen Defekt am Bus schließe man aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eisiger Frost bleibt Bayern treu - arktische Temperaturen am Wochenende
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“ bringt besonders am Wochenende arktische Temperaturen in den Freistaat. Zur Prognose.
Eisiger Frost bleibt Bayern treu - arktische Temperaturen am Wochenende
Missbrauchsprozess gegen Ex-Priester: Urteil ist gefallen
Wegen sexuellen Missbrauchs in mehreren Fällen und noch weiteren Vergehen stand ein Ex-Priester in Deggendorf vor Gericht. Jetzt ist das Urteil gegen ihn gefallen.
Missbrauchsprozess gegen Ex-Priester: Urteil ist gefallen
Bayer macht Sensations-Entdeckung - „Ich dachte erst, das kann nicht sein“
Robert Schmittner kam aus der Liebe zum Tauchen nach Mexiko - jetzt ist ihm sein größter Coup gelungen: Nach 14 Jahren der Suche hat der gelernte Forstwirt aus Bayern …
Bayer macht Sensations-Entdeckung - „Ich dachte erst, das kann nicht sein“
Mutter von IT-Lehrer aus Bayern fleht: Lasst meinen Sohn aus arabischem Knast!
Christine Wilke-Breitsameter weiß nicht, warum ihr Sohn, ein IT-Lehrer aus Landau, in einem Gefängnis auf der arabischen Halbinsel, in Al Ain in Abu Dhabi, sitzt. Sie …
Mutter von IT-Lehrer aus Bayern fleht: Lasst meinen Sohn aus arabischem Knast!

Kommentare