+
Über zu viele Pausen beschwerten sich drei Mountainbiker bei einer gebuchten Tour. Der Streit endete vor Gericht. (Symbolbild)

Von Grainau zum Gardasee

Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder

  • schließen

Es gab Streit über zu viele Pinkelpausen. Drei Männer enden nach einer gebuchten Mountainbike-Tour von Grainau zum Gardasee vor dem Richter.

  • Drei Männer buchten eine Radtour bis zum Gardasee.
  • Sie ärgerten sich über zu viele Pinkelpausen.
  • Der Streit endete vor Gericht.

München/Nürnberg - Ein Mountainbiker aus Nürnberg und zwei seiner Begleiter hatten vor dem Amtsgericht München geklagt. Sie hatten bei einem Reiseveranstalter eine „Transalp Mountain Rad Tour“ gebucht. Über Grainau bei Garmisch ging es bis zum Gardasee - 1258 Euro sollte die Tour kosten.

Dagegen hatten die Mountainbiker geklagt, denn: Ausgeschrieben war eine sportliche Radtour abseits der Pisten. Die Tour sollte sich für Fortgeschrittene mit sehr guter Kondition eignen. Die Teilnehmer bemängelten jedoch, dass statt der versprochenen 400 Kilometer nur 364 Kilometer gefahren wurden - 100 davon auf Asphalt.

Streit um Radtour endet vor Gericht: Zu viele Pinkelpausen?

Außerdem gab es nach Ansicht der Männer zu viele Pinkelpausen auf der Tour. Zusätzlich sei der Führer der Radreise in zu schlechter Kondition gewesen und habe außerdem Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger angepöbelt.

Einer der Männer wollte von dem Veranstalter aus dem Landkreis München eine komplette Rückzahlung des Preises, die anderen beiden Männer verlangten eine Rückerstattung von 40 Prozent.

Radtour: Amtsgericht fällt Entscheidung im Pinkelpausen-Streit

Das hat das Amtsgericht München jetzt zurückgewiesen. Begründet wurde dies damit, dass in den Reiseunterlagen keine bestimmte Strecke zugesichert worden war. Aus der Reisebeschreibung gehe zudem nicht hervor, „dass die Reise als ein sportliches (Hochleistungs-)Programm angeboten wurde, um den Teilnehmer einen bestimmten Trainingserfolg zu versprechen“, heißt es in dem bereits Ende Oktober verkündeten Urteil, das ein Justizsprecher am Freitag mitteilte.

Video: Skurriles Schild soll Rehe vor Mountainbikern schützen

Wartezeiten gehörten bei dieser Art von Reise demnach zum üblichen Ablauf. Auch die Unhöflichkeit des Guides gegenüber anderen Teilnehmern stelle keinen Fehler der Reise dar. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Bei einer Busreise entbrannte ein Streit zwischen Fahrgästen und Busfahrern um die Anzahl der Pinkelpausen - und eskalierte völlig. Die Polizei musste anrücken. (Merkur.de*) Alle Nachrichten rund um den Freistaat Bayern finden Sie auf unserer Themenseite.

Mit einem emotionalen Video versucht eine Frau (29) derzeit, mit dem Verlust ihres Partners umzugehen: Der 25-Jährige kam vor zwei Monaten bei einem Absturz vom Großen Krottenkopf in Tirol ums Leben. 

Für viele ein echter Albtraum: In Regensburg hat ein Mann einen Karton im Supermarkt liegen gelassen - mit vier Ratten drin.

Oma Lissi (91) und Enkel Christian begeistern mit ihrem Instagram-Account. Besonders der fränkische Humor der 91-Jährigen kommt bei den Followern gut an.

Diesen Urlaub wird eine Münchner Familie wohl nie mehr vergessen. Als das siebenjährige Kind plötzlich kollabiert, kommt es zu einer dramatischen Kette von Telefonaten.*

*Merkur.de/tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FC-Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - beschämende Tat an Trauerstätte - Verein schreitet ein
FC-Bayern-Fan Marcus (13) stirbt bei einem Unfall im Landkreis Pfaffenhofen. Was danach an der Trauerstätte passierte, macht sprachlos.
FC-Bayern-Fan (13) stirbt bei Unfall - beschämende Tat an Trauerstätte - Verein schreitet ein
Feuerwehr Nürnberg: Retter seit 145 Jahren, die viel mehr tun, als Brände löschen
500 Berufsfeuerwehr-Kräfte und noch viel mehr aktive bei der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg. Sie alle retten täglich Menschen. Und tun viel mehr, als „nur“ Brände …
Feuerwehr Nürnberg: Retter seit 145 Jahren, die viel mehr tun, als Brände löschen
Hauptbahnhof Nürnberg: Über 150.000 Fahrgäste täglich - wie sich sein Aussehen in 120 Jahren entwickelt hat
Eröffnet wurde der Nürnberger Hauptbahnhof im Jahr 1906: Seither haben sich Bedeutung und Aussehen mehrfach gewandelt - er ist der zweitgrößte Bahnhof Bayerns.
Hauptbahnhof Nürnberg: Über 150.000 Fahrgäste täglich - wie sich sein Aussehen in 120 Jahren entwickelt hat
Nürnberg: Polizeipräsidium Mittelfranken hat eine bayernweite Aufgabe
Klar, wenn etwas passiert, rückt die Polizei Nürnberg an. Aber wer ist das eigentlich genau? Woher kommt sie? Was sind ihre Aufgaben und wie ist die Polizei in und um …
Nürnberg: Polizeipräsidium Mittelfranken hat eine bayernweite Aufgabe

Kommentare