Gas-Alarm bei Lebensmittelhersteller

Regensburg - Gas-Austritt in den Milchwerken Regensburg hat am Dienstag für Aufruhr gesorgt. Das giftige Gemisch trat aus einem 1000-Liter Behälter aus. Doch der Zwischenfall hätte vermieden werden können.

In den Milchwerken Regensburg sind am Dienstagabend giftige Gase ausgetreten. Die sogenannten Nitrose-Gase entstanden in einem Behälter mit 1000 Litern Salpetersäure.

Er war vermutlich verunreinigt und die Säure reagierte chemisch mit den unerwünschten Zusatzstoffen. Mit mehr Sorgfalt und Hygiene hätte der Vorfall deshalb vermutlich vermieden werden können.

Die Beschäftigten der Milchwerke retteten sich ins Freie und alarmierten die Feuerwehr. Sie leitete die Säure in einen sauberen Behälter um und stoppte so die Entstehung des Gases.

Wie das Amt für Brand- und Zivilschutz in Regensburg mitteilte, wurden nur geringe Gas-Konzentrationen im Gebäude und außerhalb gemessen. Verletzt wurde niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare