+

Gas-Explosion in Reichenhall: Es war ein Drogenexperiment

Bad Reichenhall - Es war eine ungewöhnlich heftige Explosion, die am Mittwoch Bad Reichenhall erschütterte. Jetzt ist klar: Ein Drogenexperiment steckt hinter dem Gas-Unfall

Lesen Sie dazu:

Feuerzeug-Gas explodiert - vier Verletzte

Zwischenzeitlich konnten die Kripo Traunstein das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) den Unfallhergang rekonstruieren. Demnach hatten die drei bei der Explosion schwerverletzten Männer zuvor mit Marihuana-Produkten experimentiert. Dabei kamen auch mehrere Butangas-Kartuschen, eigentlich gedacht zum Nachfüllen von Feuerzeugen, zum Einsatz.

Feuerzeug-Gas explodiert - vier Verletzte

Durch das ausströmende Gas erhöhte sich laut Polizei offensichtlich die Konzentration in der Luft soweit, dass ein Funken zur Detonation führte. Was als ungewollter Zünder gewirkt hat, ist nicht geklärt. Eine Funkenbildung durch ein elektrisches Haushaltsgerät wäre denkbar. Die 19-jährige Wohnungsinhaberin war offensichtlich bei diesen Manipulationen nicht direkt dabei und kam dadurch mit leichteren Verletzungen davon.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Mutter verunfallt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunfallt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Strenger Frost in Bayern: Das sollten Autofahrer heute beachten
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Strenger Frost in Bayern: Das sollten Autofahrer heute beachten

Kommentare