+
Eine Seite des Hauses wurde bei der Gasexplosion komplett zerstört.

Evakuierung der Umgebung

Wuchtige Gasexplosion zerstört Haus in Schweinfurt

Schweinfurt - Eine wuchtige Gasexplosion hielt Schweinfurt in Atem: Ein Haus wurde zerstört, die Umgebung musste evakuiert werden.

Eine schwere Gasexplosion hat in Schweinfurt eine komplette Hauswand niedergerissen. Der Besitzer des Hauses renovierte gerade mit einem Bekannten das leerstehende Haus, als es plötzlich knallte und zu der Explosion kam. Der Besitzer des Hauses zog sich kleinere Verletzungen im Gesicht zu, der andere Mann kam mit dem Schrecken davon. „Die beiden haben Riesenglück gehabt“, sagte eine Polizeisprecherin.

Die Explosion ist wohl durch einen Gasofen ausgelöst worden, berichtet die Polizei. Warum der Gasofen explodierte, war zunächst unklar.

Polizei und Feuerwehr riegelten den Bereich um das Haus aus Sicherheitsgründen großflächig ab.

Der Schaden an dem Haus wird mehrere hundertausend Euro betragen. Ob das Haus nun einsturzgefährdet ist, sollen Statiker des Bauamtes prüfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Datenschützer warnt: Überwachungsgesetz betrifft auch normale Bürger
München - Gefährliche Personen sollen künftig besser überwacht werden können. Dieser Gesetzesentwurf soll jedoch die Freiheitsrechte aller Bürger einschrenken.
Datenschützer warnt: Überwachungsgesetz betrifft auch normale Bürger
Seehofer ärgert sich über Kultusminister in Abi-Debatte
München - Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zeigt sich kritisch gegenüber der Arbeit des Kultusministers Ludwig Spaenle. Es geht um das bayerische Abitur.
Seehofer ärgert sich über Kultusminister in Abi-Debatte
Tochter behält Pflegekosten ein: Heim verklagt 90-Jährige
Weil ihre demenzkranke Mutter in der Kurzzeitpflege „total verwahrloste“, bezahlte Martina S. nicht die volle Rechnung des Pflegeheims. Nun wurde die 90-Jährige vom Heim …
Tochter behält Pflegekosten ein: Heim verklagt 90-Jährige
Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Nürnberg - Einmal tief durchatmen - die Grippewelle klingt in Bayern langsam ab. Das Schlimmste scheint überstanden. Die Zahl der gemeldeten Influenza-Fälle nimmt ab.
Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden

Kommentare