1. Startseite
  2. Bayern

Brauereien geht die Kohlensäure aus – erste Produktionen von Getränken in Bayern gestoppt

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Kohlensäure als Mangelware: Erste Brauerei stoppt Produktion von Getränk aus Rand-Sortiment.
Kohlensäure als Mangelware: Erste Brauerei stoppt Produktion von Getränk aus Rand-Sortiment. © Matthias Balk/dpa

Um Spezi und Bier zu sichern: Da die Kohlensäure bei einigen Brauereien nicht mehr für alle Getränke reicht, gibt es erste Produktionsstopps.

Kaufbeuren – Die Gaskrise macht so einigen Branchen zu schaffen. Auch Brauereien leiden unter steigenden Preisen und Lieferengpässen. Schuld ist unter anderem der hohe Gaspreis. Kohlensäure ist daher ebenfalls Mangelware auf dem deutschen Markt. Der Deutsche Brauerbund warnte bereits davor. „Wegen der aktuellen Energiepreise haben mehrere Hersteller von Ammoniak ihre Anlagen stillgelegt, weil dessen Herstellung unrentabel geworden ist“, teilte der Verband dem Wirtschaftsmagazin Business Insider mit. Amoniak wird für die Produktion von Kohlensäure benötigt.

Mangel an Kohlensäure: Brauereien stoppen Produktion von Getränken aus Rand-Sortiment

Erste Brauereien haben nun nicht mehr genug Kohlensäure, um alle Getränke herstellen zu können. Wie der BR berichtet, steht die Limonaden-Produktion bei der Aktienbrauerei Kaufbeuren daher seit Tagen still. Brauerei-Chef Gottfried Csauth hält die wenige Kohlensäure, die noch in den Tanks lagert, für die Bierproduktion zurück. „Bekomme ich keine frische Lieferung, stehe ich nächste Woche ohne Kohlensäure da, dann können wir als nächstes auch kein Wasser mehr produzieren.“ Er habe Ende August anstatt 28 Tonnen nur 7,5 Tonnen geliefert bekommen. „Der komplette Markt an Kohlensäure ist leer“

Andere bayerische Brauereien kämpfen ebenfalls mit dem Mangel an Kohlensäure. Auch bei der Brauerei Riegele aus Augsburg spricht man von „besorgniserregenden Entwicklungen“, wie der BR schreibt. Ab nächster Woche müsse man auch hier überlegen, Produkte aus dem Rand-Sortiment zu nehmen, wie einzelne Limonaden oder Wasser, um die wichtigen Produkte, wie Bier und Spezi, produzieren zu können.

Weißbier, Lager, IPA: Bei den World Beer Awards werden die besten Biere in zehn Kategorien gekürt. Einige bayerische Brauereien sind als Sieger dieses Jahr mit dabei.

Video: Brauer-Bund warnt vor krassen Bierpreisen im Herbst

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Energie- und Gaskrise: Steigende Bierpreise die Folge?

Der Deutsche Brauerbund rechnet daher mit steigenden Bierpreisen. Der Mangel an Ammoniak führe zu fehlenden CO2-Mengen, die anderweitig beschafft werden müssten, so der Brauerbund. Wegen der knapp verfügbaren Mengen und „deutlich teureren Preise“ seien steigende Bierpreise daher „sehr wahrscheinlich“, warnte der Brauerbund. Die Chemiebranche hat schon öfter beklagt, dass hohe Energiepreise die Produktion von Ammoniak besonders träfen. Bereits die Engpässe der Getreidelieferungen hatten Auswirkungen für die Bierbrauereien. Steigende Bierpreise scheinen wohl nicht mehr vermeidbar. (tkip)

Auch interessant

Kommentare