Gast hinterrücks mit Messer attackiert

Nürnberg - Hinterrücks hat ein Betrunkener (48) einen Gast in einem Nürnberger Lokal mit einem Messer attackiert. Nur dank des beherzten Eingreifens anderer Besucher blieb der Mann unverletzt.

Der 33-Jährige wurde von anderen Gaststättenbesuchern gewarnt und konnte so dem Angriff buchstäblich in letzter Sekunde ausweichen, wie die Polizei am Montag über den Vorfall vom Sonntagabend mitteilte. Gemeinsam mit anderen Gästen konnte er den Angreifer schließlich überwältigen. Polizeibeamte nahmen den stark alkoholisierten 48-Jährigen später in seiner Wohnung fest.

Bei seiner Vernehmung gab er zu, dass er den 33-Jährigen mit einem Messerstich habe töten wollen; er habe sich von seinem Opfer beleidigt gefühlt. Der 48-Jährige hatte zuvor in dem Lokal immer wieder eine private Feier gestört. Die Veranstalter baten ihn daraufhin, das Lokal zu verlassen. Später kehrte er mit einem Messer zurück und steuerte dabei gezielt auf den 33-Jährigen zu. Gegen den Angreifer wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiese Nummer: Bayernfan klaut kleinem Mädchen signiertes Trikot
Dieser dreiste Dieb hat zwar keinem Kind den Lolli geklaut, dafür aber einem 12-Jährigen Mädchen ein signiertes Trikot ihres Herzens-Vereins. Die Polizei sucht nach dem …
Fiese Nummer: Bayernfan klaut kleinem Mädchen signiertes Trikot
„Mein Wort ist hier Gesetz“: Der Fall des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.
Verschwörungstheoretiker, Neonazi oder doch einfach nur Spinner? Was den „Reichsbürger“ ausmacht, lässt sich oft nicht so leicht sagen. Doch eines ist sicher: …
„Mein Wort ist hier Gesetz“: Der Fall des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.
Über 30 Grad: Mega-Sommer-Wochenende rollt auf Bayern zu
Sonnige Zeiten in Bayern: Es steht ein sommerliches Wochenende bevor. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sorgt ein Hoch ab Freitag nahezu überall in Bayern …
Über 30 Grad: Mega-Sommer-Wochenende rollt auf Bayern zu
Opposition deckt auf: 630 Tonnen Kerosin über Bayern abgelassen
Immer wieder müssen Flugzeuge über Bayern Treibstoff ablassen, um in kritischen Situationen ihr Gewicht zu verringern. Die SPD kritisiert, dass es kaum Daten zu solchen …
Opposition deckt auf: 630 Tonnen Kerosin über Bayern abgelassen

Kommentare