+
Simone Fleischmann, die Präsidentin des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbands (BLLV).

Gastbeitrag des Lehrerverbands

Islam-Unterricht muss für alle muslimischen Schüler in Bayern möglich sein

Die Lehrer in Bayern fordern, dass Islam-Unterricht für alle muslimischen Schüler möglich sein müsse - aus mehreren wichtigen Gründen. Lesen Sie den Gastbeitrag der Präsidentin des Lehrerverbands. 

Der derzeit laufende Modellversuch zum Islamischen Unterricht geht 2019 zu Ende. Er findet an 337 bayerischen Schulen statt und wird von muslimischen Eltern akzeptiert. Sie schicken ihre Kinder dorthin. Erreicht werden aber nur 15.000 junge Menschen muslimischen Glaubens, 90.000 warten noch auf ein solches Angebot. Der Modellversuch ist also ein Erfolg und der Bedarf ist groß. Gute Gründe, den Islamischen Unterricht als Regelangebot an allen Schularten zu etablieren. 

Ein weiterer guter Grund ist aber auch, dem Erwerb religiöser Kompetenzen an öffentlichen Schulen einen Raum zu geben. Denn: Information, Aufklärung und Selbstpositionierung machen junge Menschen stark gegen jede Art von Verführung. Nicht zuletzt haben auch alle Menschen Anspruch auf eine umfängliche und qualitativ hochwertige Bildung. 

Beim Studientag „Quo vadis Islamischer Unterricht?“ vergangenen Freitag in Nürnberg - er fand in Kooperation mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) statt - sprachen sich sämtliche Teilnehmer/innen dafür aus, den Modellversuch nicht zur Dauerlösung werden zu lassen. Er müsse vielmehr in ein Regelangebot an allen Schularten überführt werden. Bislang erfolgt Islamischer Unterricht an Grund- und Mittelschulen. An Realschulen, Gymnasien oder Beruflichen Schulen gibt es so gut wie keine Angebote. 

Um ein flächendeckendes Regelangebot von guter Qualität zu erreichen, braucht es vor allem qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer. In allen Phasen der Lehrerbildung müssten daher zunächst einmal entsprechende Kapazitäten ausgebaut werden. In einem weiteren Schritt müssten sich die Arbeitsbedingungen für die muslimischen Lehrkräfte dringend verbessern: Lehrerinnen und Lehrer, die parallel an acht oder mehr Schulen in der Woche Islamischen Unterricht unterrichten sollen, erfüllen eine unzumutbare Aufgabe. Die meisten von ihnen arbeiten zudem mit befristeten Verträgen. Das ist für die Betroffenen eine enorme Belastung. Reformen sind auch in der universitären Lehrerbildung nötig: Es ist dringend nötig, Studierenden einen vollwertigen Studiengang anzubieten. Bisher ist nur ein Erweiterungsfach möglich. Auch unkonventionelle Laufbahnen zur Qualifizierung sollten Anerkennung finden. 

Wir bleiben dran! Beim Studientag wurde eine Resolution beschlossen. Sie wird an den Bayerischen Landtag geschickt.

Diesen Gastbeitrag schrieb Simone Fleischmann, die Präsidentin des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbands (BLLV).

Diese Gastbeiträge zum Thema Schule werden Sie ebenfalls interessieren:

Lesen Sie aus unserem Archiv: Einen drei Seiten langen Brandbrief haben Bayerns Schulleiter Ministerpräsident Horst Seehofer geschickt. Sie hätten ihre persönliche Belastungsgrenze dauerhaft überschriften: „Mehr geht nicht mehr.“ Der Brief im Wortlaut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.