Stühle und Tische in einer Gaststätte
+
Ein Brauereigasthof in Franken gibt auf - nach 380 Jahren Familienbetrieb. (Symbolbild)

Wegen Corona

Aus nach 380 Jahren im Familienbetrieb: Bayerischer Brauerei-Gasthof sperrt zu - „Unglaublich schade“

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Der Corona-Lockdown in Bayern bedeutet auch, dass die Gastronomie geschlossen bleibt. Ein Brauerei-Gasthof in Franken gibt nun auf - nach 380 Jahren im Familienbetrieb.

Breitengüßbach - Seit Monaten befindet sich Bayern im Lockdown*. Grund sind die nach wie vor hohen Corona*-Zahlen. Für ganz Bayern meldete das Robert-Koch-Institut* am Freitag (30. April) eine Sieben-Tage-Inzidenz* von 154,5. Viele Branchen leiden unter der coronabedingten Schließung, unter anderem auch die Gastronomie.

Fränkischer Brauerei-Gasthof schließt - nach 380 Jahren im Familienbetrieb

Der Brauerei-Gasthof Hümmer in Breitengüßbach hat jetzt eine endgültige Entscheidung getroffen und schließt für immer. Das kündigte die betreibende Familie auf Facebook an. Nach ganzen 380 Jahren im Familienbetrieb, wie infranken.de berichtet.

Zu der Ankündigung veröffentlichte die Familie einen emotionalen Post auf Facebook: „Wir wollen danke sagen: Für das Jahrzehnte lange Vertrauen, das Ihr in uns hattet. Für die schönen unzähligen Stunden, die wir mit euch verbracht haben. Für die vielen netten Gespräche, die wir mit Euch führen konnten“, ist dort zu lesen.

Corona/Bayern: Gasthof sperrt für immer zu - und plant Sinnvolles für die Gemeinde

Die Gäste, die dem Gasthof auf Facebook folgen, erfuhren dann auch, was die Wirtsfamilie mit dem Objekt nun vorhat: „Es wären nicht wir, wenn wir uns nicht etwas sinnvolles und für die Gemeinde bereicherndes einfallen hätten lassen. Wir bauen unsere Gaststätte um und verpachten diese an eine Senioren-Tagespflege.“ Dazu bitten sie um Unterstützung bei diesem Vorhaben. Ab Oktober ist dort dann die Senioren-Tagespflege geplant, „damit auch in Breitengüßbach die pflegenden Angehörigen ein herzliches Miteinander genießen können“, wie es weiter heißt.

Brauerei-Gasthof in Breitengüßbach verkündet Schließung - „Es ist unglaublich schade“

„Es ist unglaublich schade!“ kommentiert eine Frau den Post. „Wir werden eure herzliche Gastfreundschaft und euer gutes Essen in entspannter Atmosphäre wirklich sehr vermissen und wünschen euch für die Zukunft alles Gute!“ ist dort auch zu lesen. Auch Erinnerungen an Hochzeitsfeste oder weitere Feiern werden in den Kommentaren geteilt.

Die Entscheidung zur Schließung ist Thomas Hümmer nicht leicht gefallen, doch sieht er keinen anderen Ausweg. „Wir haben schon im März 2020 gedacht: ‚Bei einem Lockdown bleibt es nicht.‘ Erst 2012 haben wir für ein paar Millionen Euro unseren Gasthof umgebaut, viel investiert. Wir wollten nicht mit dem Rücken zur Wand stehen, bis irgendwann die Bank kommt“, erzählte er gegenüber inFranken.de.

Wann wieder Shoppen und Biergarten? Politik & Wirtschaft beraten

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Brauerei-Gasthof in Breitengüßbach verkündet Schließung: So geht es für die Wirtsfamilie weiter

Hümmer und seine Frau stehen aber wohl weiter am Herd. „Wir beliefern in Normalzeiten jeden Tag 250 Schüler und Kindergartenkinder mit Essen, aktuell wegen Corona* nur 40. Das wollen wir weitermachen,“ kündigte er gegenüber infranken.de an. Er plane aber auch, sich zusätzlich noch einen neuen Job zu suchen. „Wir sind noch jung und haben Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Besser mit knapp 40 schließen, als mit 60.“ (kam) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Bayern lesen Sie in unserem News-Ticker.

Mehr zum Thema

Kommentare