Gaststätten-Explosion: Verdächtiger verhaftet

Nürnberg - Knapp einen Monat nach der Explosion in einem beliebten Nürnberger Ausflugslokal hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Der 48-Jährige stehe im Verdacht, die Explosion in der Gaststätte “Zum Klösterle“ im Stadtteil Pillenreuth im Süden Nürnbergs vorsätzlich ausgelöst zu haben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Kripo nahm den Mann am Mittwoch fest.

Brandexperten des Landeskriminalamtes hätten festgestellt, dass an der Zuleitung eines Flüssiggastanks manipuliert worden sei. Es gebe Hinweise, dass sich der 48-Jährige an der Leitung zu schaffen gemacht habe. Nähere Einzelheiten nannte die Polizei nicht. Der anfängliche Verdacht, die geänderte Stromzufuhr eines Kühlschranks sei Explosionsursache gewesen, habe sich nicht bestätigt.

Am 4. Januar waren die Gaststätte “Zum Klösterle“ und ein Teil der angrenzende Gebäude zerstört worden. Verletzt wurde niemand, die 62-jährige Besitzerin war nicht im Haus gewesen. Wegen Einsturzgefahr mussten Teile des Hauptgebäudes abgetragen werden. Eine angrenzende Reithalle mit Pferdeställen wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare