Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt

Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und der Vorstandsvorsitzenden von OAO Gazprom, Alexej Miller

Gazprom plant Kraftwerke in Bayern

München - Das russische Erdgasunternehmen Gazprom will in die bayerische Stromversorgung einsteigen und dazu auch Kraftwerke im Freistaat bauen. Im Energiekonzept sind bisher fünf Orte genannt.

Die Staatsregierung und der weltweit größte Gasproduzent haben gestern ein entsprechendes Arbeitsprogramm unterzeichnet. Gazprom will demnach nicht nur Gas nach Bayern liefern, sondern zieht auch konkret in Betracht, sich unmittelbar am Bau und Betrieb von Kraftwerken zu beteiligen. Bislang wurden allerdings keine Investitionen verbindlich vereinbart.

Die geplante Doppelrolle des Energieriesen erhöht nach Einschätzung beider Seiten die Versorgungssicherheit. „Wer hier investiert, wird auch sicher liefern“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Gazprom-Chef Alexej Miller sprach von einem „sehr wichtigen Faktor für die Stabilität der Lieferungen“. Er sei sicher, dass die Zusammenarbeit „Jahrzehnte dauern“ werde.

Im Frühjahr soll mit Industrievertretern und Kommunen nach möglichen Standorten gesucht werden. Im Energiekonzept der Staatsregierung sind bislang fünf Orte genannt, darunter mit Haiming (Landkreis Altötting) auch einer in Oberbayern. Bis Ende 2012 will Gazprom über konkrete Investitionen entscheiden.

Der Bau von Gaskraftwerken ist notwendig, weil der Atomausstieg nicht allein durch erneuerbare Energien ausgeglichen werden kann. Öko-Energien sollen bis 2021 die Hälfte des bayerischen Bedarfs decken. Der Rest soll im Wesentlichen von Gaskraftwerken geliefert werden.

Die Suche nach Investoren gestaltete sich bislang schwierig, weil Gaskraftwerke nicht profitabel sind, wenn sie nur als Reserve für Spitzenlastzeiten laufen sollen. Seehofer und Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) setzen sich daher in Berlin und Brüssel für bessere Rahmenbedingungen für Gaskraftwerke ein. Die Regierung will nicht allein auf Gazprom bauen. Man wolle „mit vielen Partnern im In- und Ausland“ zusammenarbeiten, so Zeil. Der Energie-Experte der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann, kritisierte, dass die Regierung auf Großkonzerne statt auf Bürgerbeteiligung und dezentrale Versorgung setze.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder

Kommentare