GDL: In Bayern geht der Streik weiter

München - Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Streiks auch in Bayern fortgesetzt. Die Bayerische Regiobahn und die Vogtlandbahn fahren weiterhin nur nach dem Notfallfahrplan.

So gelte bei der Bayerischen Regiobahn weiter der Wochenendfahrplan. Die Fahrpläne der ALEX-Bahn würden zum Teil ausgedünnt, zum Teil würden Züge durch Busse ersetzt. Komplett ausfallen soll weiter die Verbindung der Alex-Bahn von Nürnberg nach Prag. Bundesweit sollen bis Samstagmorgen viele Konkurrenzunternehmen der Deutschen Bahn (DB) bestreikt werden.

Ein Sprecher der Bayerischen Regiobahn zeigte sich am Freitag mit dem Notfallfahrplan vom Vortag zufrieden. Die eingesetzten Züge wären zwar übervoll gewesen, die Fahrgäste hätten aber zumeist Verständnis für die Lage gehabt. Nach seinen Angaben waren am Donnerstag bei der Bayerischen Regiobahn acht Lokführer im Ausstand. Bei den ALEX-Zügen der Vogtlandbahn waren nach Unternehmensangaben etwa 50 Lokführer im Streik. Der Bundesvize der Lokführergewerkschaft GDL, Norbert Quitter, sprach am Donnerstag in München von rund 70 Lokführern im Ausstand.

Die GDL verlangt neben mehr Geld vor allem einen bundesweiten Branchentarif, der einheitliche Tarifstandards für alle 26 000 Lokführer vorschreibt. Deutschlandweit werden in dieser Streikwelle rund 20 regionale Schienenverkehrsunternehmen bestreikt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild

Kommentare