Gedenken an Opfer der NSU

Nürnberg - Ein Jahr nach der Aufdeckung der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) haben in Nürnberg rund 90 Menschen eine Mahnwache gestaltet.

Unter dem Motto „Das Schweigen durchbrechen“ erinnerten sie am Sonntag an die Opfer der Gewalttaten. Das Bündnis „Das Problem heißt Rassismus“ habe in zahlreichen deutschen Städten zu der Aktion aufgerufen, teilte die Polizei in Nürnberg mit. Mit Redebeiträgen und einer Diashow gedachten die Initiatoren in Nürnberg der rassistisch motivierten Morde an neun türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern und einer Polizistin. Ein Schwerpunkt der Bluttaten war Nürnberg. Am 4. November 2011 hatten sich die für die Morde mitverantwortlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach einem Bankraub erschossen. Daraufhin flog die rechtsextreme Terrorzelle auf.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare