+
Gemälde von Lucas Cranach erzielen hohe Preise.

Kunstbetrug

Gefälschte Gemälde erzielen 500.000 Euro

Passau/München - Einen besonders schwerer Fall von Kunstbetrug ist in Passau ans Licht gekommen: Ein Restaurator soll für eine halbe Million Euro gefälschte Gemälde verkauft haben.

Mehr als 40 gefälschte Gemälde der deutschen Renaissance soll ein Restaurator aus dem Raum Passau auf den Kunstmarkt gebracht haben. Bei Auktionen sollen die Plagiate in den vergangenen Jahrzehnten mehr als 500.000 Euro erbracht haben. Die Staatsanwaltschaft Passau hat nun Ermittlungen gegen den Restaurator und drei weitere Beschuldigte eingeleitet, wie das Landeskriminalamt (LKA) in München am Montag mitteilte. Die gefälschten Werke waren mit dem Hinweis „Werkstatt oder Umfeld von Lucas Cranach dem Älteren“ in den Kunsthandel gelangt.

Nach mehreren Hausdurchsuchungen müsse nun das Beweismaterial ausgewertet werden, betonten die Ermittler. „Sollte sich der Tatverdacht bestätigen, stellt dieser herausragende Fall, bei dem eine große Anzahl alter Werke namhafter deutscher Maler gefälscht wurden, einen Eingriff in die deutsche Kunstgeschichte dar“, sagte LKA-Präsident Peter Dathe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steigende Kosten: Ärger um Söders Museum
Es gibt Ärger um die Nürnberger Zweigstelle des Deutschen Museums in München. Die Opposition hat die massiv steigenden Kosten hinterfragt. Zudem steht der Vorwurf der …
Steigende Kosten: Ärger um Söders Museum
Obacht: In Bayern kracht’s!
In den nächsten Tagen ist das Wetter wild: Es blitzt, stürmt und regnet - die Sonne lässt sich aber auch immer wieder mal blicken. 
Obacht: In Bayern kracht’s!
Gekündigter Mieter geht mit Werkzeug auf Vermieter los
Nachdem ein Vermieter einem 36-Jährigen wegen Mietrückständen kündigt, flippt der Mann aus und geht auf den Vermieter los. 
Gekündigter Mieter geht mit Werkzeug auf Vermieter los
Insektensterben: „Die Arten verschwinden still und leise“
Axel Hausmann hat einen schönen Beruf: Er ist Schmetterlingsexperte und leitet die Sektion Lepidoptera bei der Zoologischen Staatssammlung, die elf Millionen Falter …
Insektensterben: „Die Arten verschwinden still und leise“

Kommentare