+
Gemälde von Lucas Cranach erzielen hohe Preise.

Kunstbetrug

Gefälschte Gemälde erzielen 500.000 Euro

Passau/München - Einen besonders schwerer Fall von Kunstbetrug ist in Passau ans Licht gekommen: Ein Restaurator soll für eine halbe Million Euro gefälschte Gemälde verkauft haben.

Mehr als 40 gefälschte Gemälde der deutschen Renaissance soll ein Restaurator aus dem Raum Passau auf den Kunstmarkt gebracht haben. Bei Auktionen sollen die Plagiate in den vergangenen Jahrzehnten mehr als 500.000 Euro erbracht haben. Die Staatsanwaltschaft Passau hat nun Ermittlungen gegen den Restaurator und drei weitere Beschuldigte eingeleitet, wie das Landeskriminalamt (LKA) in München am Montag mitteilte. Die gefälschten Werke waren mit dem Hinweis „Werkstatt oder Umfeld von Lucas Cranach dem Älteren“ in den Kunsthandel gelangt.

Nach mehreren Hausdurchsuchungen müsse nun das Beweismaterial ausgewertet werden, betonten die Ermittler. „Sollte sich der Tatverdacht bestätigen, stellt dieser herausragende Fall, bei dem eine große Anzahl alter Werke namhafter deutscher Maler gefälscht wurden, einen Eingriff in die deutsche Kunstgeschichte dar“, sagte LKA-Präsident Peter Dathe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiter von Zug erfasst und getötet
Er war als Sicherungsposten auf einer Baustelle im Gleisbereich eingesetzt. Doch dann kam es zu einem Zwischenfall, den der 46-Jährige nicht überlebte.
Bauarbeiter von Zug erfasst und getötet
Retter konnten nicht mehr helfen: 30-Jähriger stirbt bei Küchenbrand
In Memmingen ist es Samstagfrüh zu einem tödlichen Küchenbrand gekommen. Retter fanden einen 30-Jährigen leblos in dessen Wohnung.
Retter konnten nicht mehr helfen: 30-Jähriger stirbt bei Küchenbrand
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt
Eigentlich wollte er nur Erdarbeiten in seinem Garten verrichten. Doch damit löste ein Mann in Redwitz einen Polizeieinsatz aus.
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt
Camper geraten in handfesten Streit - Mann stirbt nach Gerangel
Zwei Männer sind auf einem Campingplatz im Landkreis Schwandorf in Streit geraten - ein 55-Jähriger überlebte die Auseinandersetzung nicht.
Camper geraten in handfesten Streit - Mann stirbt nach Gerangel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.