Gefängnisarzt nach Suizid im Knast vor Gericht

Nürnberg - Nach dem Suizid eines Untersuchungshäftlings stehen ein Nürnberger Gefängnisarzt und ein Krankenpfleger von diesem Mittwoch an wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft argumentiert, dass der 23-Jährige bei entsprechend sorgfältigem Handeln der beiden Mediziner hätte überleben können. Auf jeden Fall wäre er zumindest nicht zu diesem frühen Zeitpunkt gestorben.

Der junge Mann hatte sich im Juli 2008 nach fünfmonatiger Haft mit einer Rasierklinge mehrere Adern durchtrennt, dann aber doch nach Hilfe gerufen. Kurze Zeit darauf starb er an dem hohen Blutverlust.

Für den Prozess sind zunächst vier Verhandlungstage vorgesehen. Zwei Wachtmeister hatten den Gefangenen nach seinem Notruf auf dessen Bett gefunden, vor ihm eine Blutlache. Sie alarmierten den Sanitäter. Der nun angeklagte Krankenpfleger wiederum rief den Ermittlungen zufolge den Gefängnisarzt an, der den Verletzten jedoch nicht persönlich behandelte. Stattdessen ordnete der 61-Jährige an, der Pfleger solle die Wunden mit Klammerpflastern versorgen und den Häftling stündlich überwachen. Der mutmaßliche Räuber starb jedoch noch während der Wundversorgung an einem Verblutungsschock. Der 28 Jahre alte Sanitäter hatte in der Zwischenzeit zwar noch einen externen Notarzt herbeigerufen, dieser kam allerdings zu spät.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare