Gefängnisarzt nach Suizid im Knast vor Gericht

Nürnberg - Nach dem Suizid eines Untersuchungshäftlings stehen ein Nürnberger Gefängnisarzt und ein Krankenpfleger von diesem Mittwoch an wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft argumentiert, dass der 23-Jährige bei entsprechend sorgfältigem Handeln der beiden Mediziner hätte überleben können. Auf jeden Fall wäre er zumindest nicht zu diesem frühen Zeitpunkt gestorben.

Der junge Mann hatte sich im Juli 2008 nach fünfmonatiger Haft mit einer Rasierklinge mehrere Adern durchtrennt, dann aber doch nach Hilfe gerufen. Kurze Zeit darauf starb er an dem hohen Blutverlust.

Für den Prozess sind zunächst vier Verhandlungstage vorgesehen. Zwei Wachtmeister hatten den Gefangenen nach seinem Notruf auf dessen Bett gefunden, vor ihm eine Blutlache. Sie alarmierten den Sanitäter. Der nun angeklagte Krankenpfleger wiederum rief den Ermittlungen zufolge den Gefängnisarzt an, der den Verletzten jedoch nicht persönlich behandelte. Stattdessen ordnete der 61-Jährige an, der Pfleger solle die Wunden mit Klammerpflastern versorgen und den Häftling stündlich überwachen. Der mutmaßliche Räuber starb jedoch noch während der Wundversorgung an einem Verblutungsschock. Der 28 Jahre alte Sanitäter hatte in der Zwischenzeit zwar noch einen externen Notarzt herbeigerufen, dieser kam allerdings zu spät.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.