+
„Möglicherweise sind durch das Hochwasser Wasserleitungen beschädigt worden", so die Stadtwerke. In Rosenheim soll das Trinkwasser jetzt abgekocht werden.

Gefahr durch Keime:

Rosenheimer sollen Trinkwasser abkochen

Rosenheim - Nachdem im Rosenheimer Trinkwassernetz erstmals Keime festgestellt wurden, sollen Bewohner das Wasser abkochen. Wie die Stadtwerke am Montag mitteilten, werde das Trinkwasser ab sofort mit Chlor versetzt.

Das Abkochgebot gelte voraussichtlich bis Freitag - dann werde die nötige Chlorkonzentration im gesamten Leitungsnetz erreicht sein. Neben der Stadt Rosenheim seien die Gemeinden Stephanskirchen, Schechen, Raubling und Rohrdorf betroffen. Das Wasser solle sprudelnd abgekocht werden, wenn es für den Verzehr, das Spülen von Lebensmittelgefäßen oder die Wundreinigung genutzt werde.

Die Quelle der Verunreinigung werde noch untersucht. „Möglicherweise sind durch das Hochwasser Wasserleitungen beschädigt worden, die wir noch nicht untersuchen konnten“, sagte Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke.

dpa

Hochwasser in Bayern: Katastrophenalarm und Dauereinsätze

Hochwasser in Bayern: Katastrophenalarm und Dauereinsätze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare