Bayerischer Städtetag sagt

Gefahr von Diesel-Fahrverboten noch nicht gebannt

Kommen Diesel-Fahrverbote in Städten? Die Lage ist ernst, es brauche schnelle Verbesserungen, mahnt der Städtetagsvorsitzende Ulrich Maly. 

Rosenheim - Diesel-Fahrverbote sind aus Sicht des Bayerischen Städtetages trotz der Zusage der weiß-blauen Autobauer zum Umrüsten ihrer Fahrzeuge noch nicht vom Tisch. Um gerichtlich drohende Verbote abzuwenden, brauche es schnell wirkende Verbesserungen, sagte der scheidende Städtetagsvorsitzende Ulrich Maly (SPD) bei der Versammlung von Rathauschefs aus 280 Kommunen am Mittwoch in Rosenheim. „Das wird aber nicht so schnell gehen“, meinte Maly, der auch Nürnberger Oberbürgermeister ist, mit Blick auf die Umrüstung vieler Diesel-Autos, die nicht die Euro-6-Norm erfüllen.

Anreize für Elektromobilität

Zum Luftreinhaltungs-Gipfel an diesem Donnerstag bei Regierungschef Horst Seehofer (CSU) kommen die Oberbürgermeister der bayerischen Großstädte mit finanziellen Forderungen. Der Freistaat müsse Anreize nicht nur für das Anschaffen von Elektrobussen, sondern auch für den Kauf von elektrobetriebenen städtischen Müllautos oder Schneeräumfahrzeugen schaffen, erläuterte Maly. Zudem solle der Staat die Zuwendungen für den öffentlichen Nahverkehr mindestens wieder auf die früheren 75 Millionen Euro jährlich anheben.

Das Treffen des Städtetages steht unter dem Motto „Mobilität und Stadtentwicklung“. Am Donnerstag wird dazu Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sprechen, der Diesel-Fahrverbote ablehnt.

Noch am Mittwochnachmittag sollte in nichtöffentlicher Sitzung ein Nachfolger für Maly an der Verbandsspitze gewählt werden. Nach interner Absprache galt als sicher, dass der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) neuer Vorsitzender wird. Der Verband vertritt die Interessen der großen Gemeinden im Freistaat.

Elektromobilität: Ein Vorhaben mit Hindernissen wie ein Fall aus München zeigt. 

ch/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.