Bayerischer Städtetag sagt

Gefahr von Diesel-Fahrverboten noch nicht gebannt

Kommen Diesel-Fahrverbote in Städten? Die Lage ist ernst, es brauche schnelle Verbesserungen, mahnt der Städtetagsvorsitzende Ulrich Maly. 

Rosenheim - Diesel-Fahrverbote sind aus Sicht des Bayerischen Städtetages trotz der Zusage der weiß-blauen Autobauer zum Umrüsten ihrer Fahrzeuge noch nicht vom Tisch. Um gerichtlich drohende Verbote abzuwenden, brauche es schnell wirkende Verbesserungen, sagte der scheidende Städtetagsvorsitzende Ulrich Maly (SPD) bei der Versammlung von Rathauschefs aus 280 Kommunen am Mittwoch in Rosenheim. „Das wird aber nicht so schnell gehen“, meinte Maly, der auch Nürnberger Oberbürgermeister ist, mit Blick auf die Umrüstung vieler Diesel-Autos, die nicht die Euro-6-Norm erfüllen.

Anreize für Elektromobilität

Zum Luftreinhaltungs-Gipfel an diesem Donnerstag bei Regierungschef Horst Seehofer (CSU) kommen die Oberbürgermeister der bayerischen Großstädte mit finanziellen Forderungen. Der Freistaat müsse Anreize nicht nur für das Anschaffen von Elektrobussen, sondern auch für den Kauf von elektrobetriebenen städtischen Müllautos oder Schneeräumfahrzeugen schaffen, erläuterte Maly. Zudem solle der Staat die Zuwendungen für den öffentlichen Nahverkehr mindestens wieder auf die früheren 75 Millionen Euro jährlich anheben.

Das Treffen des Städtetages steht unter dem Motto „Mobilität und Stadtentwicklung“. Am Donnerstag wird dazu Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sprechen, der Diesel-Fahrverbote ablehnt.

Noch am Mittwochnachmittag sollte in nichtöffentlicher Sitzung ein Nachfolger für Maly an der Verbandsspitze gewählt werden. Nach interner Absprache galt als sicher, dass der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) neuer Vorsitzender wird. Der Verband vertritt die Interessen der großen Gemeinden im Freistaat.

Elektromobilität: Ein Vorhaben mit Hindernissen wie ein Fall aus München zeigt. 

ch/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare