+
Eine Insassin der Justizvollzugsanstalt Würzburg strickt an einem Schal

Gefangene gewinnen Strickwette

Würzburg - Die weiblichen Gefangenen der Justizvollzugsanstalt Würzburg haben eine Strickwette gegen den Direktor des Gefängnisses gewonnen. Viele Deutsche haben mitgeholfen.

Gestreift, geringelt und einfarbig - mehr als 2000 Schals wehten am Samstag in Würzburg vor der Justizvollzugsanstalt (JVA) im Wind. Die knallbunten Unikate waren Teil einer Wette zwischen dem Gefängnisdirektor und den weiblichen Gefangenen. Wenn sie bis zum ersten Advent so viele Schals stricken, dass sie damit einmal die JVA umrunden könnten, backt er ihnen einen Kuchen. Die Frauen haben gewonnen: Mithilfe vieler anderer Strickerinnen aus ganz Deutschland ist der Riesenschal aus den jeweils etwa eineinhalb Meter langen Einzelteilen fast 3,5 Kilometer lang geworden.

Bei Blasmusik und Sonnenschein genossen die Strickerinnen am Samstag ihren Erfolg - die Gefangenen verfolgten das bunte Treiben aus der JVA heraus. Die auf einer langen, rund um die Anstalt gespannten Leine baumelnden Schals wurden später an 14 wohltätige Einrichtungen aus der Region übergeben.

Die Strickwette hatte sich zu Beginn des Jahres ergeben. Die leidenschaftliche Strickerin Ingrid Pollak betreut seit etwa 20 Jahren Gefangene der JVA. Sie gab die Leidenschaft an die Frauen hinter Gittern weiter. “Sogar außerhalb unserer Treffen strickten sie in ihrer Zelle weiter“, erinnerte sich Pollak. Im Frühjahr dieses Jahres forderten die Gefangenen dann den Anstaltsleiter heraus.

Damit die Wette ein Erfolg wird, ließ die Erzieherin Pollak ihre Kontakte spielen, gab den Medien Interviews und rief immer wieder zu Woll-Spenden auf. “Es entstand ein richtiges Stricknetzwerk. Wir bekamen Schals und Wolle aus ganz Deutschland, sogar Spenden aus Italien, Österreich und der Schweiz waren dabei.“ Mehr als 500 Frauen seien insgesamt beteiligt gewesen. Eine Frau habe allein 100 Schals gestrickt.

Für die inhaftierten Frauen sei diese Wette sehr wichtig gewesen, sagte Pollak am Samstag laut Mitteilung. “Die Schalaktion hatte ihnen immer ganz großen Halt gegeben und gezeigt, dass sie gebraucht werden.“ Die Anstaltsleitung unterstützte die Strickerinnen von Anfang an. In der JVA sitzen 101 Frauen und 502 Männer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare