Gefangener randaliert: Haftzelle unter Wasser

Stein/Nürnberg - Er zerfetzte die Matratze, verstopfte die Toilette und setzte die ganze Zelle unter Wasser: Die Beamten der Polizeiinspektion Stein bei Nürnberg bekamen es mit einem äußerst widerspenstigen Gefangenen zu tun.

Wie die Polizei Nürnberg am Mittwoch mitteilte, war der 48-Jährige zur Ausnüchterung in die Zelle gekommen. Ein Mitbewohner hatte die Beamten informiert, weil der Mann stark betrunken war und regungslos in der Wohnung gelegen hatte.

Nach Eintreffen der Polizei und des Rettungsdienstes kam er wieder zu Bewusstsein und wurde zunehmend aggressiv. Die Polizisten wussten sich nicht anders zu helfen; sie fesselten den Mann und brachten ihn am Dienstag in die Zelle. Dort randalierte er weiter.

Er zerstörte die Matratze und flutete den ganzen Raum, da er die Toilette verstopfte und die Spülung betätigte. Später beruhigte sich der 48-Jährige zwar und konnte freigelassen werden, muss nun aber für den entstandenen Schaden in der Haftzelle zahlen und sich einer Anzeige wegen Sachbeschädigung stellen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare