Gefangener randaliert: Haftzelle unter Wasser

Stein/Nürnberg - Er zerfetzte die Matratze, verstopfte die Toilette und setzte die ganze Zelle unter Wasser: Die Beamten der Polizeiinspektion Stein bei Nürnberg bekamen es mit einem äußerst widerspenstigen Gefangenen zu tun.

Wie die Polizei Nürnberg am Mittwoch mitteilte, war der 48-Jährige zur Ausnüchterung in die Zelle gekommen. Ein Mitbewohner hatte die Beamten informiert, weil der Mann stark betrunken war und regungslos in der Wohnung gelegen hatte.

Nach Eintreffen der Polizei und des Rettungsdienstes kam er wieder zu Bewusstsein und wurde zunehmend aggressiv. Die Polizisten wussten sich nicht anders zu helfen; sie fesselten den Mann und brachten ihn am Dienstag in die Zelle. Dort randalierte er weiter.

Er zerstörte die Matratze und flutete den ganzen Raum, da er die Toilette verstopfte und die Spülung betätigte. Später beruhigte sich der 48-Jährige zwar und konnte freigelassen werden, muss nun aber für den entstandenen Schaden in der Haftzelle zahlen und sich einer Anzeige wegen Sachbeschädigung stellen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare