+
Das Löschwasser gefriert am Feuerwehr-Helm.

Gefrorenes Löschwasser: Kälte setzt Feuerwehr zu

München - Die brutale Kälte bereitet auch den Feuerwehren massive Schwierigkeiten: Bei Frost stehen Feuerwehrleute schnell unter einem Eispanzer

„Seit es so kalt ist, brennt es öfter“, sagt Gerhard Bullinger, Ebersberger Kreisbrandrat und Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern. Denn bei der Eiseskälte sind die Brandherde oft Heizöfen oder Wärmedecken. Und dann haben die Feuerwehren ein weiteres Problem: „Löschwasser gefriert nun mal ab null Grad“.

Kältewelle: So frieren Deutschland und die Welt

Kältewelle: So frieren Deutschland und die Welt

Problematisch sei, dass der Boden durch das ablaufende Wasser schnell zur Eisbahn werde, erklärt Bullinger. Das sei für die Einsatzkräfte gefährlich. Dazu kommt, dass die Retter, die im Wassernebel löschen, schnell „unter einem Eispanzer stehen“. Das Wasser lasse zudem die Düse des Strahlrohrs schneller einfrieren als ein einziger Strahl.

Aber auch, wenn das Wasser gefriert, „haben wir Möglichkeiten, die Brände zu löschen“, sagt Bullinger. Das Wasser in den Tanklöschfahrzeugen sei immer leicht gewärmt, da diese in den Feuerwehrhäusern geschützt seien. Dem Wasser werde ein Netzmittel beigemischt, das nicht so leicht gefriere. „Gefrorene Strahlrohre können schnell ausgetauscht werden.“

ahw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Drei betrunkene Männer haben sich ohne Einladung Zutritt zu einer Studentenparty in Augsburg verschafft und unvermittelt auf die Feiernden eingeschlagen.
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen
Kilometerweit war eine Rauchsäule am Sonntagmorgen in Oberfranken zu sehen. Der Grund: Ein Feuer war in einer Scheune in Bindlach ausgebrochen. Der Schaden ist enorm.
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen

Kommentare