Gehörlosen nervt Baby: Sohn misshandelt

Nürnberg - Immer wenn der Säugling schrie, ging in der Wohnung eine Lichtanlage an: Das soll einen gehörlosen 25-Jährigen so sehr genervt haben, dass er seinen drei Monate alten Sohn brutal misshandelt hat.

Das Leben des Kindes hing am seidenen Faden. Seit Dienstag steht der gelernte Industriemechaniker erneut vor Gericht. Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth bestritt der Angeklagte die Vorwürfe und bezeichnete sich als unschuldig. Stattdessen versuchte er, seine ebenfalls gehörlose Frau zu belasten, die viel mit dem Kind alleine gewesen sei. "Die haut mich jetzt in die Pfanne", erklärte der Gehörlose, dessen Aussagen von einem Gebärden-Dolmetscher übersetzt wurden. Das Paar hatte sich schon mehrmals getrennt und wieder versöhnt.

Der Mann ist wegen der Misshandlung von Schutzbefohlenen angeklagt. Nach seinen Aussagen ist auch der zweite Sohn der Familie - ein Zweijähriger - auf seinen jüngeren schreienden Bruder losgegangen. Weil eine solche Tat hart bestraft werden kann, das Amtsgericht aber nur zur Freiheitsstrafe von maximal vier Jahren verurteilen kann, verwies die erste Instanz das Verfahren im Januar an das Landgericht. Der angeklagte Vater sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Im ersten Verfahren hatte ein Rechtsmediziner von massiver Gewalt gegen den Säugling berichtet. Die Verletzungen des Kindes seien schwerer gewesen, als wenn es von einem Lastwagen überrollt worden wäre. Der Prozess soll am Donnerstag fortgesetzt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bei Überholmanöver: Motorradfahrer kracht mit voller Wucht in Auto - und stirbt
Bei einem Überholmanöver kam ein Motorradfahrer (47) aus Mühldorf in Seebruck ums Leben. Der Aufprall war so stark, dass beide Fahrzeuge total beschädigt wurden.
Bei Überholmanöver: Motorradfahrer kracht mit voller Wucht in Auto - und stirbt
„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Urusula Männle war eine der ersten Frauen im Bundestag. Sie berichtet, wie  sehr Frauen in der Politik kämpfen müssen - damals und heute. 
„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Bayan Alrazzah ist 21 und kommt aus Aleppo in Syrien. Vor zwei Jahren ist er allein nach Deutschland geflüchtet. Für den Münchner Merkur führt er ein Tagebuch über …
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief
Erst fuhr ein Mann aus Thüringen eine Katze mit dem Auto an, dann versuchte er sie zu retten. Doch alles lief völlig schief.
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief

Kommentare