+
Die Justizvollzugsanstalt Straubing.

Sexualmörder gesteht: Vergewaltigung im Gefängnis

Regensburg - Ein Sexualverbrecher (51) hat vor Gericht gestanden, im Straubinger Hochsicherheitsgefängnis eine Therapeutin als Geisel genommen und sie stundenlang missbraucht zu haben.

Der 51-jährige Häftling hat das Verbrechen am Dienstag vor dem Landgericht Regensburg zugegeben. Der Mann hatte die Cheftherapeutin des Gefängnisses überwältigt und zweimal vergewaltigt. Erst nach mehr als sechseinhalb Stunden gab der wegen eines Sexualmordes einsitzende Mann auf und ließ die damals 49 Jahre alte Diplom-Psychologin gehen.

Laut Anklage hatte der Mann die Frau im April 2009 in ihrem Büro überwältigt. Dazu nutzte er ein selbst gebasteltes Messer. Dann fesselte er die Therapeutin mit Klebeband und knebelte sie mit einem Schal. Später zog der Mann das Opfer aus und verging sich mehrfach an ihm. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Häftling mit der Geiselnahme ein Telefonat mit seiner Brieffreundin erzwingen wollte. 

Bilder: Der Tag der Geiselnahme

Geiselnahme im Straubinger Gefängnis - Die Bilder

Der mehrfach vorbestrafte Sexualverbrecher soll die Cheftherapeutin der Justizvollzugsanstalt (JVA) mit einem Messer überfallen, stundenlang gefangen gehalten und missbraucht haben. Nach etwa sieben Stunden gab der Mann auf. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei, das für eine mögliche Erstürmung der Therapiestation bereitstand, brauchte nicht mehr einzugreifen. Die JVA-Mitarbeiterin wurde durch die Gewalttat schwer traumatisiert.

Der Mann hat bereits mehr als drei Jahrzehnte seines Lebens in Haft gesessen. Erstmals fiel er als 13-Jähriger wegen einer Sexualtat auf, damals war er aber noch nicht strafmündig. Danach folgten Verurteilungen wegen Vergewaltigungen und 1985 wegen eines Sexualmordes. Er hatte eine 25-Jährige vergewaltigt und umgebracht. Bereits in den 1980er Jahren hatte er mit einem Komplizen in Aschaffenburg einen Gefängnisaufseher als Geisel genommen und war aus der Untersuchungshaft geflüchtet. Die Männer wurden allerdings kurze Zeit später wieder gefasst. Die JVA im niederbayerischen Straubing ist das Gefängnis im Freistaat, in dem die meisten zu langen Haftstrafen verurteilten Täter untergebracht werden. Etwa jeder vierte der rund 850 Gefangenen wurde wegen Mordes zu einer lebenslangen Haft verurteilt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Ein 84-jähriger Radfahrer ist in der Nähe von Waldstetten (Landkreis Günzburg) von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizisten in Georgensgmünd muss sich ein Hauptkommissar am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem …
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.