Eine Legende unter Fernfahrern: Anton Strohofer vor seiner Tankstelle an der  A3 bei Geiselwind.
+
Eine Legende unter Fernfahrern: Anton Strohofer vor seiner Tankstelle an der  A3 bei Geiselwind.

Am Dienstag verstorben

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

  • Marcel Görmann
    vonMarcel Görmann
    schließen

Seinen Namen kennen alle Fernfahrer: Anton „Toni“ Strohofer. Weit über Geiselwind hinaus wurde er mit seinem Autohof berühmt. 

Geiselwind - Er war ein Mann, der sich weit über die Grenzen seiner Heimatgemeinde einen Namen machte: Anton „Toni“ Strohofer, genannt der „König der Trucker“, ist tot. Das bestätigte sein Unternehmen auf der Firmen-Homepage. Er starb am 18. September im Alter von 78 Jahren. 

Berührende Worte von „Truck Stop“ auf Facebook

Die Trauermeldung erreichte bereits die bekannte Country-Band „Truck Stop“. Über Facebook schreiben die Musiker: „Wir trauern um unseren alten Freund Toni Strohofer (...). Wir haben mit Toni viele, viele schöne und unvergessene Konzertabende in Geiselwind erlebt. Toni – wir werden Dich nie vergessen! Deine Truckies aus Hamburg.“

Metzgerei, Konzerthalle, Erlebniswelt - eine Kleinstadt an der A3

"Wir verlieren einen schillernden Unternehmer – was er aufgebaut hat, ist eine Lebensleistung“, erklärte Geiselwinds Bürgermeister Ernst Nickel gegenüber dem Bayerische Rundfunk

Unter Lastwagen- und Autofahrern ist der Autohof Strohofer an der A3 zwischen Nürnberg und Frankfurt am Main weit und breit bekannt. Die Rastanlage umfasst vier Tankstellen, ein Hotel, Fast-Food-Restaurants (unter anderem Burger King, McDonald‘s, KFC), eine Metzgerei, ein Eventzentrum, eine Erlebniswelt mit Kletterwald und Fußballgolf, ein Fitnessstudio und Lkw-Werkstätten. 

Das ganze Areal erstreckt sich auf 40 Hektar. Selbst Johnny Cash trat hier schon auf. Zu den vielen alljährlichen Open-Air-Veranstaltungen kommen Zehntausende, viele campieren auf dem Gelände.

Eine Rastanlage der Superlative

Die „Kleinstadt“ an der A3 hat der einheimische Seniorchef, der aus einer Landwirtschaftsfamilie stammte, seit 1981 Schritt für Schritt aufgebaut. Wie das Portal infranken.de schreibt, verbrachte Strohofer seine letzten Lebensjahre nicht in Unterfranken, sondern zumeist in Österreich.  

Das Familienunternehmen erhielt für die Rastanlage der Superlative, sie gilt sogar als größte weltweit, erst kürzlich den VEDA Autohof Award 2018.

Vater fährt nach Tanken weiter in den Urlaub - und vergisst Töchter (10 und 14)

Mitarbeiter der Rastanlage Holzkirchen-Süd verständigten die Polizei. Zwei Mädchen standen dort ganz allein - mit einer abenteuerlichen Geschichte (Merkur.de).

An einer Shell-Tankstelle wollte ein Autofahrer Luft auffüllen. Plötzlich wurde er von einer Gruppe mit Messer und Baseballschläger attackiert. Er schwebt in Lebensgefahr.

Auch dramatisch: Eine Frau verwechselte die Lüftung mit dem Tank ihres Smarts und füllte an einer Jet-Tankstelle Benzin ein. Ihr Auto fing Feuer.

mag

Kommentare