Geisterfahrer mit Tempo 180 unterwegs

Münnerstadt/Würzburg - Mit 180 Stundenkilometern ist ein Geisterfahrer auf der Autobahn 71 in Unterfranken unterwegs gewesen. Fast wäre es zur Katatstophe gekommen:

Nur die Geistesgegenwart anderer Verkehrsteilnehmer hatte Unfälle auf der 20 Kilometer langen Strecke verhindert. Der 30-Jährige aus Jena wurde schließlich nach einer Großfahndung im südthüringischen Suhl gefasst. Wie die Polizei Würzburg am Freitag mitteilte, hatte der Autofahrer Drogen genommen.

Der rasende Kleinwagen war am Donnerstagmittag von anderen Autofahrern in der Nähe von Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) bemerkt worden. Entgegen der Fahrtrichtung fuhr der 30-Jährige teils auf dem Standstreifen, teils auf der Überholspur in Richtung Norden.

Einem 24-Jährigen, der auf der A71 mit Tempo 160 unterwegs war, jagte der Geisterfahrer einen besonders großen Schrecken ein: Er traute seinen Augen nicht, als er sah, wie er von dem auf der Gegenfahrbahn dahinrasenden 30-Jährigen überholt wurde.

Bis zur Ausfahrt Mellrichstadt kam es danach immer wieder zu äußerst gefährlichen Situationen mit entgegenkommenden Lastern und Autos. Erst in einer Baustelle ging der aus Lohr am Main (Landkreis Main-Spessart) stammende 30-Jährige vom Gas und verließ die Autobahn. In Suhl wurde er von einer Streifenbesatzung vorläufig festgenommen. Gegen ihn läuft jetzt ein Ermittlungsverfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare