Renter 40 km auf A3 als Geisterfahrer unterwegs

Pommersfelden/Nürnberg - Seelenruhig hat ein Geisterfahrer rund 40 Kilometer auf der Autobahn 3 zurückgelegt, bevor er kurz vor Nürnberg von Polizisten gestoppt werden konnte. Seine Ausrede klingt kurios.

Wie die Polizei in Nürnberg mitteilte, war der 75 Jahre alte Mann am Sonntagmorgen vermutlich bei der Anschlussstelle Pommersfelden auf die A 3 Würzburg - Passau in falscher Richtung aufgefahren. Der Mann fuhr völlig unbekümmert statt nach Würzburg in Richtung Regensburg. Versuche, ihn von der Parallelfahrbahn aus zu stoppen, schlugen fehl. Der 75-Jährige konnte schließlich kurz vor dem Autobahnkreuz Nürnberg gestoppt werden. Er war der Meinung, alle anderen Verkehrsteilnehmer seien falsch gefahren. Verletzt wurde niemand.

dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare