+
„Lieber Papa“: Ein rührender Abschiedsbrief für Tobais R,m hier mit dem völlig zerstörten Wrack des Geisterfahrers, gegen den inzwischen wegen Mordes ermittelt wird.

„Mach‘s gut Papa! Dein Zwerg Max“

Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa

  • schließen

„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer umgebracht.

Leipheim/Augsburg - Ein weißer Sarg, über hundert Trauergäste – und am Ende erklang Andreas Gabaliers Einmal sehen wir uns wieder. Unter großer Anteilnahme ist vergangene Woche der 36-jährige Tobias R. zur letzten Ruhe gebettet worden. Während der traurigen Feier in der Augsburger Basilika St. Ulrich und Afra und danach bei der Beerdigung auf dem Hermanfriedhof flossen viele Tränen. 

Denn Tobias R. war ein treusorgender Vater – seine Kinder sind jetzt Halbwaisen. Besonders herzzerreißend: Sein kleiner Sohn Max (4) hat sich in einer eigenen Traueranzeige von seinem Vater verabschiedet. „Du bist jetzt ein Stern im Himmel“ steht da – und die Menschen im Augsburger Raum sind wegen des tragischen Schicksals entsetzt. Denn Tobias R., ein Geschäftsmann aus Schwaben, war unschuldiges Opfer eines Geisterfahrers geworden, das Opfer der Geisterfahrt auf der A8 von Leipheim. 

Am Freitag vor zwei Wochen kam es auf der A8 im Dunkeln zu einer dramatischen Situation. Ein 58-jähriger Mercedesfahrer war gegen 5.20 Uhr – genau wie Familienvater Tobias R. – aus dem Kreis Augsburg auf dem Weg in Richtung München. Vor der Anschlussstelle Leipheim überholt der Mercedesfahrer einen Sattelzug, schert plötzlich gefährlich vor dem Lkw ein, so dass dieser ausgebremst wird. Dann fährt das Auto nach rechts an den Rand, wendet und rast nun in falscher Richtung zurück. 

Wenige hundert Meter später rammt sein Auto den 5er-BMW von Tobias R. Der Familienvater stirbt an der Unfallstelle. Der Geisterfahrer aus dem Ostalbkreis wird lebensgefährlich verletzt. Ermittler gehen davon aus, dass er sein Wendemanöver mit Absicht gemacht hat. Zwei Söhne, beides R.’s Kinder, schalteten später eine eigene Traueranzeige für ihren so geliebten Papa. 

„Ich wollte noch mit Dir Fußballspielen, mit Dir im Sportwagen fahren, aufs Volksfest gehen und noch so viele andere schöne Dinge erleben“, heißt es im Abschied von Max. „Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem vierten Geburtstag, dass Du einen schlimmen Autounfall hattest. Papa, ich vermisse Dich!“Sein älterer Sohn Moritz: „Wir dachten, wir hätten noch soviel Zeit.“ TobiasR. hat eine große Lücke in Familien gerissen. 

Gegen den Mann, der überlebte und dessen Gesundheitszustand sich inzwischen stabilisiert hat, ermittelt die Polizei nun wegen Mordes. „Es deutet einiges auf einen absichtlich herbeigeführten Unfall hin.“ Mit einem zufälligen Opfer, einem geliebten Vater.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare