Geld gefordert

Gekündigter Azubi bedroht Chef mit Waffe

Dettelbach - Sein Ausbildungsvertrag wurde gekündigt, danach tauchte ein 19-Jähriger bei seinem Chef mit einer vermeintlichen Schusswaffe auf. Der junge Mann forderte Geld.

Nach der Kündigung seines Ausbildungsvertrags hat ein 19-Jähriger mit einer vermeintlichen Feuerwaffe von seinem ehemaligen Chef Geld verlangt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der gekündigte Auszubildende den Firmeninhaber in Dettelbach (Landkreis Kitzingen) lautstark beleidigt und seine Forderung gestellt. Dabei habe er auch die täuschend echt aussehende Waffe ins Spiel gebracht - wie sich später herausstellte, handelte es sich um eine Druckluftwaffe, die kleine Plastikkugeln verschießt.

Ob der 19-Jährige seinen Ex-Arbeitgeber bei dem Vorfall am vergangenen Mittwoch bedroht habe, sei noch nicht geklärt, sagte ein Polizeisprecher. Als der Mann kein Geld erhielt, fuhr er mit einem Begleiter zu einem Firmengebäude im Nachbarort und wollte dort seine Forderungen eintreiben. Die Polizei nahm die beiden fest, inzwischen sind sie wieder auf freiem Fuß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare