Geld gefordert

Gekündigter Azubi bedroht Chef mit Waffe

Dettelbach - Sein Ausbildungsvertrag wurde gekündigt, danach tauchte ein 19-Jähriger bei seinem Chef mit einer vermeintlichen Schusswaffe auf. Der junge Mann forderte Geld.

Nach der Kündigung seines Ausbildungsvertrags hat ein 19-Jähriger mit einer vermeintlichen Feuerwaffe von seinem ehemaligen Chef Geld verlangt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der gekündigte Auszubildende den Firmeninhaber in Dettelbach (Landkreis Kitzingen) lautstark beleidigt und seine Forderung gestellt. Dabei habe er auch die täuschend echt aussehende Waffe ins Spiel gebracht - wie sich später herausstellte, handelte es sich um eine Druckluftwaffe, die kleine Plastikkugeln verschießt.

Ob der 19-Jährige seinen Ex-Arbeitgeber bei dem Vorfall am vergangenen Mittwoch bedroht habe, sei noch nicht geklärt, sagte ein Polizeisprecher. Als der Mann kein Geld erhielt, fuhr er mit einem Begleiter zu einem Firmengebäude im Nachbarort und wollte dort seine Forderungen eintreiben. Die Polizei nahm die beiden fest, inzwischen sind sie wieder auf freiem Fuß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto überschlägt sich - Fahrer stirbt an Genickbruch
Ein 30 Jahre alter Autofahrer hat sich in der Nacht zum Sonntag îm Ostallgäu mit seinem Wagen überschlagen und ist gestorben.
Auto überschlägt sich - Fahrer stirbt an Genickbruch
Bayerns Radfahrer leben gefährlich - Alle 32 Minuten ein Unfall
Wer im Freistaat mit dem Radl unterwegs ist, der sollte höllisch aufpassen. Es kracht nicht nur häufig, auch die Zahl der Verletzten und Toten steigt.
Bayerns Radfahrer leben gefährlich - Alle 32 Minuten ein Unfall
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Ein Mann ist am Samstag mit seinem Motorrad auf der Autobahn tödlich verunglückt. Er stürzte bei Nürnberg aus zunächst ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilte.
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken

Kommentare