Geld in Alkohol umgesetzt - Raubüberfall in U-Bahn vorgetäuscht

Nürnberg - Ein angeblicher Raubüberfall in der Nürnberger U-Bahn war nur vorgetäuscht.

Ein stark alkoholisierter Mann aus Fürth hatte am vergangenen Freitag bei der Polizei angegeben, er sei bei einer Fahrt in der U-Bahn von Fürth nach Nürnberg-Langwasser eingeschlafen und unterwegs von mehreren Jugendlichen ausgeraubt worden. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war dies gelogen. Bei seiner Vernehmung sagte der 39- Jährige zunächst, er habe den Vorfall nur geträumt. Schließlich räumte er ein, dass er den Überfall vorgetäuscht habe, um seiner Lebensgefährtin den Verlust seines Geldes zu erklären, das er zuvor in Alkohol umgesetzt hatte. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare