+
Mitarbeiter von Manroland

Auffangbecken Transfergesellschaft

Geld für entlassene Manroland-Mitarbeiter bis Mai

Augsburg - Die 827 ehemaligen Manroland-Beschäftigten, die noch keine neue Stelle gefunden haben, können bis Mai 2013 bei Transfergesellschaften weiterarbeiten.

Sie kommen in Augsburg, Offenbach und Plauen unter. Nach der EU-Kommission hat am Donnerstag auch der Haushaltsausschuss des EU-Parlaments eine Hilfszahlung von 5,3 Millionen Euro gebilligt, wie der Augsburger Europaabgeordnete Markus Ferber (CSU) mitteilte. Der Sprecher des Insolvenzverwalters, Alexander Görbing, sagte: „Der Bewilligungsbescheid liegt vor.“ Weil der Bund ebenfalls 5,3 Millionen Euro beisteuere, könnten die im Januar entlassenen Mitarbeiter des Druckmaschinenherstellers bis Mai 2013 weiter entlohnt und bei Qualifizierung und Jobsuche unterstützt werden.

Andernfalls wären sie im November arbeitslos geworden. Von den etwa 4700 Manroland-Beschäftigten in Deutschland waren 2700 von den neuen Eigentümern übernommen worden, 1100 Entlassene fanden mit Hilfe der Transfergesellschaften neue Stellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Bei einem schweren Unfall nahe Bad Aibling ist am Dienstagnachmittag ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. 
Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 

Kommentare