„Skimming“ im ersten Halbjahr wenig vorgefallen

Datendiebstahl: Ein Automat in Bayern betroffen

Frankfurt/Main - Die Angst vor "Skimming" ist groß. Man geht an den Geldautomaten, anschließend haben Kriminelle die Daten. Das kam in Bayern glücklicherweise selten vor.

Datendiebe haben in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres in Bayern nur einen einzigen Geldautomaten manipuliert, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Das geht aus Daten von Euro Kartensysteme in Frankfurt hervor. Die Frankfurter Einrichtung kümmert sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten.

In Bayern gab es einen Vorfall, in Berlin 62

Zum Vergleich: Deutschlandweit gab es im ersten Halbjahr 94 manipulierte Geldautomaten. Spitzenreiter ist Berlin mit 62, gefolgt von Hamburg (13) und Nordrhein-Westfalen (7). Der Bruttoschaden summierte sich in den sechs Monaten auf deutschlandweit 844 000 Euro.

Im ersten Halbjahr des Vorjahres hatte die Branche noch 62 „Skimming“-Fälle bei Geldautomaten in Deutschland gezählt, der Bruttoschaden lag bei 1,1 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2015 waren es 118 Fälle mit einem Schaden von 2,7 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Jugendtreff am Lagerfeuer nimmt verheerendes Ende
Ein Jugendtreff in Bayern an einem Lagerfeuer hat ein verheerendes Ende genommen. Jemand hatte eine Spraydose ins Feuer geworfen.
Jugendtreff am Lagerfeuer nimmt verheerendes Ende
Großbrand in Brauerei: 300 Bierfässer in Flammen - Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9
Großeinsatz in einer Brauerei in Bayern. Rund 300 Bierfässe sind dabei zerstört worden. Die Rauchwolke war so dicht, dass der Verkehr auf der A9 behindert wurde.
Großbrand in Brauerei: 300 Bierfässer in Flammen - Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9
19-Jähriger verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Den Rettungskräften muss sich sich ein grausames Bild geboten haben: In der Nähe von Biburg im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein 19-Jähriger in seinem Auto …
19-Jähriger verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Notsituation: Frau in den Geburtswehen steht im Stau - doch dann passiert etwas Wunderbares
Absolute Horrorvorstellung: In Bamberg stand eine hochschwangere Frau in den Wehen auf dem Weg ins Krankenhaus im Stau - doch bevor das Kind im Auto geboren wurde, hatte …
Notsituation: Frau in den Geburtswehen steht im Stau - doch dann passiert etwas Wunderbares

Kommentare