1. Startseite
  2. Bayern

Baby stirbt in Bayern an schweren Verletzungen – Mutter (27) unter Mordverdacht

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Füße eines Babys Nahaufnahme von Babyfüßen die unter einer Decke hervor ragen.
Eine 27-Jährige soll in Bayern ihr Baby getötet haben. © IMAGO / IlluPics

Einsatzkräfte wurden zu einem verletzten Säugling gerufen – das drei Monate alte Mädchen starb. Die 27-jährige Mutter soll dafür verantwortlich sein.

Geldersheim – Am Samstag (6. August) ist die Schweinfurter Polizei zu einem Einsatz mit einem verletzten Säugling in der Anker-Einrichtung in Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) gerufen worden. Der Tag endete dramatisch.

Geldersheim (Schweinfurt): Mutter verletzt Baby – Säugling stirbt

Das schwer verletzte, drei Monate alte Kind befand sich in notärztlicher Versorgung. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand deutet die Sachlage darauf hin, dass die Mutter ihrem Kind so schwere Verletzungen beigebracht hat, dass der Säugling später im Krankenhaus verstorben ist“, so das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Montag.

Der Pressemitteilung zufolge war bei der Integrierten Leitstelle gegen 21.45 Uhr die Mitteilung über ein verletztes Kind eingegangen. Als die Polizei wenige Minuten später eintraf, wurde das kleine Mädchen bereits medizinisch versorgt. Es ist noch am selben Abend im Krankenhaus gestorben.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Wegen Mordes festgenommen: Mutter (27) sitzt in Untersuchungshaft

Die Verdächtige hat Gewalteinwirkung auf das Kind eingeräumt, die Hintergründe sind noch unklar. Die Frau (27) wurde vorläufig festgenommen. Die Tatverdächtige wurde am Sonntag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl gegen die Frau wegen Mordes erlassen hat. Sie befindet sich inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt.

Noch am Sonntag wurde der Säugling obduziert. Die vorläufigen Ergebnisse der Untersuchungen bestätigen laut Pressemitteilung die Gewalteinwirkung als Todesursache. Die Ermittlungen dauern weiter an. (kam)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion