Schweres Zugunglück in Ankara: Zahlen zu Verletzten oder Toten noch unklar

Schweres Zugunglück in Ankara: Zahlen zu Verletzten oder Toten noch unklar
+
Die Angeklagten sollen 200-Euro-Scheine gefälscht haben.

Geldfälscher verweigern die Aussage

Schweinfurt - Wegen Geldfälschung müssen sich sechs Männer vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten. Insgesamt geht es um Blüten im scheinbaren Wert von 300 000 Euro. Doch die Angeklagten schweigen.

Die sechs Männer sollen 300 000 Euro Falschgeld nach Deutschland gebracht haben. Die Angeklagten wollten sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern, sagte einer der sieben Verteidiger zum Prozessauftakt am Mittwoch. Zwei Männern wird bandenmäßige Geldfälschung vorgeworfen, die anderen Angeklagten müssen sich wegen Beihilfe rechtfertigen.

Der Anklageschrift zufolge brachten die Männer das Geld im Dezember 2010 aus Bulgarien nach Deutschland. Sie wurden von der Polizei gefasst, als sie das Falschgeld - nur 200-Euro-Scheine - für 75 000 Euro in Schweinfurt an einen verdeckten Ermittler verkaufen wollten. “Von diesem Falschgeld ist in Deutschland nichts in den Umlauf gelangt“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Prozess gegen die heute 29- bis 54-Jährigen wird am Montag fortgesetzt. Da die Männer die Aussage verweigern, beginnt erst dann die Beweisaufnahme. Es sind sechs Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wetterdienst spricht Warnung für Bayern aus: Darauf müssen sich Autofahrer am Donnerstag einstellen
Endlich Winter: Zum dritten Adventswochenende erwartet den Freistaat eine Abkühlung. Besonders eisig kann es am Sonntag an den Alpen werden. Der News-Ticker zum Wetter …
Wetterdienst spricht Warnung für Bayern aus: Darauf müssen sich Autofahrer am Donnerstag einstellen
Heftiger Unfall mit BMW, VW Passat und Ford - fünf Verletzte
Auf der BA36 zwischen dem Bamberger Stadtteil Gaustadt und Bischberg ereignete sich ein heftiger Verkehrsunfall. Fünf Personen wurden verletzt.
Heftiger Unfall mit BMW, VW Passat und Ford - fünf Verletzte
Wende im Mordfall Peggy Knobloch: Tatverdächtiger widerruft Teilgeständnis
Jahrelang suchten die Behörden nach dem wirklichen Mörder von Peggy Knobloch (†9). Ein Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. Doch nun gibt es eine Wende.
Wende im Mordfall Peggy Knobloch: Tatverdächtiger widerruft Teilgeständnis
Haft im Prozess um Waffenkauf vor Münchner Amoklauf gefordert
Im Prozess gegen den Betreiber einer Darknet-Plattform im Zusammenhang mit dem Münchner Amoklauf vom Juli 2016 droht dem Angeklagten eine lange Haftstrafe.
Haft im Prozess um Waffenkauf vor Münchner Amoklauf gefordert

Kommentare