+
Die Angeklagten sollen 200-Euro-Scheine gefälscht haben.

Geldfälscher verweigern die Aussage

Schweinfurt - Wegen Geldfälschung müssen sich sechs Männer vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten. Insgesamt geht es um Blüten im scheinbaren Wert von 300 000 Euro. Doch die Angeklagten schweigen.

Die sechs Männer sollen 300 000 Euro Falschgeld nach Deutschland gebracht haben. Die Angeklagten wollten sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern, sagte einer der sieben Verteidiger zum Prozessauftakt am Mittwoch. Zwei Männern wird bandenmäßige Geldfälschung vorgeworfen, die anderen Angeklagten müssen sich wegen Beihilfe rechtfertigen.

Der Anklageschrift zufolge brachten die Männer das Geld im Dezember 2010 aus Bulgarien nach Deutschland. Sie wurden von der Polizei gefasst, als sie das Falschgeld - nur 200-Euro-Scheine - für 75 000 Euro in Schweinfurt an einen verdeckten Ermittler verkaufen wollten. “Von diesem Falschgeld ist in Deutschland nichts in den Umlauf gelangt“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Prozess gegen die heute 29- bis 54-Jährigen wird am Montag fortgesetzt. Da die Männer die Aussage verweigern, beginnt erst dann die Beweisaufnahme. Es sind sechs Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Frontal-Crash: Eine Tote und vier Schwerverletzte
Beim Zusammenstoß zweier Autos in Mittelfranken ist am Sonntag eine 78 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Vier Menschen erlitten schwere Verletzungen.
Frontal-Crash: Eine Tote und vier Schwerverletzte
Spargelbauern jammern über eine schlechte Saison
Die Spargelsaison ist für die bayerischen Erzeuger schlecht gelaufen. Der hauptsächliche Grund dafür: das Wetter - denn das ließ die Preise purzeln.
Spargelbauern jammern über eine schlechte Saison
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.