Wer schnappte sich die Million?

Oberthulba - Keine Qui­zshow, sondern ein Kriminalrät­sel: Wer ist der frisch gebackene Millionär von Oberthulba? Unvorstellbar, was dem Fahrer eines Geldtransporters aus Unterfranken widerfahren sein soll.

In voller Fahrt soll sich die Heck­klappe seines Wagens geöffnet haben, wobei drei Kof­fer mit insgesamt einer Million Euro offenbar auf die A 7 gepurzelt sind. Nun ist die Kohle fort – und ganz Bayern fragt sich: irre Räu­berpistole der Transporterbesat­zung oder wahnsinniges Finderglück eines Reisenden?

Die Polizei rekonstruierte bisher folgendes Geschehen: Am Mon­tag gegen 6.30 Uhr startete ein Transporter der Firma ITT vom Firmensitz in Oberthulba. Das Unternehmen mit Zentrale in Er­furt bestückt Geldautomaten und beliefert die Bundesbank in Frankfurt. Nach zwei Kilometern Fahrt biegen die Männer auf die A 7 in Richtung Süden ein.

Poli­zeisprecher Karl-Heinz Schmitt: „Kurz nach der Anschlussstelle Bad Kissingen/Oberthulba wur­den die Fahrer dann durch einen akustischen Alarm darauf auf­merksam gemacht, dass die Türe ihres Fahrzeuges offen stand.“

Daraufhin soll die Besatzung an­gehalten und dabei zunächst das Fehlen ei­nes silbernen Koffers bemerkt ha­ben. Sie fuhren weiter bis zur An­schlussstelle Hammelburg und dann zurück zum Startpunkt. „Als sie zu ihrem Firmen­sitz zurückgekehrt waren, stellte sich heraus, dass sogar drei Kof­fer verschwunden waren“, so Polizeisprecher Schmitt.

Drei Milliarden Euro werden auf deutschen Autobahnen täglich transportiert – aber dass sich eine Heckklappe einfach öffnet, hat man selbst bei der Bundesvereini­gung Deutscher Geld- und Wert­dienste noch nicht gehört. Glaubt die Polizei daher den Angaben der Geldtransporteure? „Wir er­mitteln in alle Richtungen“, sagt der Polizeisprecher vieldeutig.

Zumindest scheinen aber die Zeu­genaussagen die Version der bei­den Fahrer zu bestätigen. Dem­nach meldeten sich unabhängig voneinander mehrere Personen, denen die drei 40x40x30 Zenti­meter großen Koffer am Fahr­bahnrand der A 7 aufgefallen wa­ren. Doch Suchmaßnahmen mit einem Großaufgebot der Polizei, darunter auch ein Hubschrauber, blieben erfolglos. Schmitt: „Es muss irgendjemand angehalten und die Koffer eingepackt ha­ben.“

Nun sucht die Kripo Schweinfurt nach Zeugen, die am Montagmor­gen gegen 6.30 Uhr ein haltendes Auto im Bereich der Autobahn­auffahrt Oberthulba in Richtung Würzburg gesehen haben. Viel­leicht meldet sich aber auch der „Finder“ selbst – denn noch käme er straffrei davon. Und könnte sich sogar Hoffnung auf legale drei Prozent Finderlohn ma­chen: Satte 33 000 Euro – statt drei Jahre Haft für Fundunter­schlagung.

Sollte sich aber im Laufe der Er­mittlungen eine Verwicklung der Fahrer herausstellen, drohen ih­nen wegen Untreue in besonders schwerem Fall bis zu zehn Jahre Knast!

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare