+
Der Stengelbohrer (Maiszünzler), hier auf einem Maiskolben, ist einer der größten Schädlinge im weltweiten Maisanbau. Genmanipulierter Mais soll gegen ihn resitent sein.

Geldstrafe für Gentechnik-Gegnerin

Würzburg - Ein zertrampeltes Maisfeld und eine empfindliche Geldstrafe: Das Urteil gegen eine Gentechnik-Gegnerin wurde in zweiter Instanz bestätigt.

Eine Gentechnik-Gegnerin muss wegen der Zerstörung eines Genmaisfeldes in Unterfranken eine Geldstrafe zahlen. Das Landgericht Würzburg bestätigte in einem Berufungsverfahren eine Entscheidung des Amtsgerichts Kitzingen. Das hatte die wegen Sachbeschädigung angeklagte Frau im Juli 2009 zu einer Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu je 15 Euro verurteilt. Dagegen hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch die Angeklagte Berufung eingelegt.

Die Frau aus Lübeck hatte vor zwei Jahren gemeinsam mit Dutzenden anderen Gentechnik-Gegnern das Feld im Landkreis Kitzingen zerstört. Die gentechnisch veränderten Pflanzen waren niedergetrampelt oder herausgerissen worden. Das Urteil des Landgerichts ist nach Angaben der Behörde noch nicht rechtskräftig.

Bisher gibt es keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über mögliche Gefahren für Gesundheit oder Umwelt durch genmanipulierte Pflanzen. In Unterfranken werden seit Jahren Gentechnik-Versuche durchgeführt, heuer allerdings nicht. Die Maispflanzen sind nur für wissenschaftliche Tests bestimmt und dürfen nicht in den Handel gebracht werden. Genmais-Sorten können gegen Schädlinge resistent sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch

Kommentare