Geldstrafe und Verfahrenskosten nicht beglichen

Prostituierte muss 333 Tage in Haft

Kiefersfelden - Bundespolizisten griffen die Frau am Sonntag bei einer Grenzkontrolle auf. Sie wurde bereits dreimal wegen verbotener Prostitution verurteilt.

Eine Frau muss exakt 333 Tage in Haft, weil sie ihre Strafen wegen verbotener Prostitution nicht begleichen kann. Bundespolizisten hatten die Berufsprostituierte am Sonntag bei einer Grenzkontrolle in Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) aufgegriffen, wie sie am Montag mitteilten. Das Stuttgarter Amtsgericht hatte die Frau 2014 und 2015 dreimal wegen verbotener Prostitution verurteilt. Sie beglich die Geldstrafen und die Verfahrenskosten in Höhe von rund 10.000 Euro allerdings bis heute nicht und muss nun ersatzweise eine Haftstrafe absitzen. Sie kam in eine Justizvollzugsanstalt.


dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hinter Kleinanzeige und Foto verbirgt sich rührende Geschichte
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die eines Teddys, aus dem ein Begleiter …
Hinter Kleinanzeige und Foto verbirgt sich rührende Geschichte
Sie studiert Sozialarbeit: Das wissen wir über Malina und den Fall 
Regensburg - Eine Woche ist es her, dass die 20-jährige Malina Klaar mit einer Freundin auf eine Regensburger Raveparty ging und seither verschwunden ist. Wir fassen den …
Sie studiert Sozialarbeit: Das wissen wir über Malina und den Fall 
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
München - Für eine Stunde wird heute an vielen Orten im Freistaat das Licht abgeschaltet. Wo, wann und warum es in Bayern dunkel wird.
An diesen Orten in Bayern geht heute das Licht aus
36. Bayernrätsel: Die zweite Frage
Bei der zweiten Folge des 36. Bayernrätsels geht es die grüne Oase der Landeshauptstadt München, den Englischen Garten.
36. Bayernrätsel: Die zweite Frage

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare