+
Der im Oktober geflohene Fahrer eines Geldtransportes in Neu-Ulm hat sich jetzt der Polizei gestellt, seine Beute ist gefunden worden.

Geldtransport-Fahrer stellt sich - Beute gefunden

Ulm/Neu-Ulm - Der seit Ende Oktober gesuchte Fahrer eines Geldtransporters, der sich mit einer Millionenbeute abgesetzt hatte, hat sich der Polizei in Ulm gestellt und die Beamten zum Geldversteck geführt.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilte, ist die Beute fast vollständig sichergestellt. Der 36- Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Der Transport-Fahrer hatte zum Tatzeitpunkt mit seinem Kollegen mehrere Millionen Euro von Banken und Geschäften eingesammelt. Unbemerkt von seinem Partner gelang es ihm jedoch, einen Millionenbetrag auf die Seite zu schaffen. Nachdem er seinen Kollegen abgesetzt hatte, verschwand der Mann. Der Transporter wurde später in einer Tiefgarage in Ulm entdeckt.

Die Ermittler erhielten zahlreiche Hinweise, auch nach der Veröffentlichung des Falles in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Die 15-köpfige Ermittlungsgruppe der Ulmer Kriminalpolizei verfolgte rund 160 Spuren bis in die Türkei und nach Spanien, wo dem Gesuchten die Polizei von Barcelona am vergangenen Freitag nahe einem Hotel ganz dicht auf den Fersen war. Fast zeitgleich meldete sich ein Rechtsanwalt bei der Ulmer Polizei. Er kündigte an, dass der 36- Jährige sich stellen wolle.

Am Samstag wurde die Polizei zum Geldversteck - einem Feld bei Neu-Ulm (Bayern) - gelotst. Der Geldräuber hatte die Beute dort am Feldrand vergraben. Nach seiner Festnahme machte er keine weiteren Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich mache mir sehr große Sorgen um meine Eltern“ - sprach hier ein Mörder?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
„Ich mache mir sehr große Sorgen um meine Eltern“ - sprach hier ein Mörder?
Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Wetterchaos in München und Umland: Erst Schnee und Glätte, am Mittwoch Frühling
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt - und geht …
Wetterchaos in München und Umland: Erst Schnee und Glätte, am Mittwoch Frühling
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod

Kommentare