Geldwäsche: Razzien in Bayern

Weißenburg - Mit einem grenzüberschreitenden Autohandel zwischen Deutschland und Italien soll eine Bande Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben.

Bei Razzien im Raum Weißenburg und mehreren italienischen Städten wurden umfangreiches Beweismaterial sichergestellt und drei Männer festgenommen. Gegen den mutmaßlichen Drahtzieher, einen 31 Jahre alten Italiener, ist nach Angaben der Polizei vom Donnerstag in Nürnberg Haftbefehl wegen des Verdachts der Geldwäsche erlassen worden.

Das Trio soll bei Autokäufen über nur kurze Zeit existierende Firmen die Mehrwertsteuer kassiert, aber nicht an die Finanzämter abgeführt haben. Nähere Einzelheiten nannte die Polizei zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  

Kommentare