Geliebte erdrosselt: Staatsanwältin fordert lebenslange Haft

Coburg - Im Prozess um den Mord an einer Kosmetikerin aus Neustadt bei Coburg hat die Staatsanwältin am Montag eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert.

Der 55-jährige Angeklagte soll seine sechs Jahre jüngere Geliebte am 7. Februar mit einem Stromkabel erdrosselt haben. Als Motiv nannte die Anklagevertreterin Eifersucht, Enttäuschung und permanente Kränkung. Die aus dem thüringischen Sonneberg stammende Frau hatte während ihrer gut fünfmonatigen Beziehung mit dem gelernten Automechaniker aus Germersheim noch Verhältnisse mit drei weiteren Männern, sagte die Staatsanwältin. Das Landgericht Coburg wollte das Urteil noch am Nachmittag verkünden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare