Wunsch nach vereinfachten Baustandards

Gemeinden fordern mehr Staatshilfe bei Integration

  • schließen

Sonthofen - Die bayerischen Städte und Gemeinden fühlen sich bei der Integration von Flüchtlingen im Regen stehen gelassen. Sie fordern mehr Geld und Erleichterungen beim sozialen Wohnungsbau von Bund und Freistaat.

Die bayerischen Bürgermeister wollen mehr Hilfe von Bund und Land bei der Integration von Flüchtlingen. „Der Freistaat sagt andauernd, er hält zu den Kommunen, aber bisher hat sich nicht viel getan“, kritisiert Manfred Walter, SPD-Bürgermeister von Gilching im Kreis Starnberg. Das Problem: Die Kommunen stehen vor der großen Herausforderung, dass die Mietverträge der staatlich angemieteten Flüchtlingsunterkünfte nach und nach auslaufen. Doch schon jetzt leben viele sogenannte Fehlbeleger in den Unterkünften, weil sie keine andere Wohnung finden. „Dazu kommen allein bei uns in Gilching 200 Menschen, die auf der Warteliste für sozialen Wohnungsbau stehen – ohne Flüchtlinge“, sagt Walter. Um dieser Wohnungsnot entgegenzutreten, „brauchen wir ein vereinfachtes Baurecht“.

Der soziale Wohnungsbau ist ein Punkt des Forderungskatalogs, den der Bayerische Gemeindetag gestern in Sonthofen verabschiedet hat. Im Kern geht es den bayerischen Gemeinden und Städten um zwei Dinge: mehr Geld von Bund und Freistaat für die Integration – und gesetzliche Erleichterungen beim Bau neuer Wohnungen. „Die Not ist groß und wir brauchen schnell Lösungen“, sagt Gemeindetags-Präsident Uwe Brandl (CSU). „Aussitzen hilft nichts, deshalb sind wir zum Erfolg verdammt.“ Die Forderungen im Überblick:

SPD-Bürgermeister Manfred Walter.

-Der soziale Wohnungsbau muss beschleunigt werden. Dafür müsse der Freistaat das kommunale Wohnraumförderprogramm auch für kommunale Wohnungsbaugesellschaften öffnen. „Eine GmbH kann sich ganz anders am Markt bewegen“, sagt Brandl. So könne schneller und bedarfsgerechter gebaut werden. Außerdem sollten Abweichungen von derzeit geltenden Baustandards möglich sein, beispielsweise bei der Barrierefreiheit. Wer ein geeignetes Grundstück besitzt, aber nicht bebaut, solle mit einer höheren Grundsteuer belegt werden. „Wir wissen, dass der Bereich Baurecht ein dickes Brett ist. Aber wir müssen versuchen, es gemeinsam zu bohren“, sagt Brandl.

-Neue Kita-Plätze müssen her. Die Bürgermeister fordern dafür ein Sonderinvestitionsprogramm, mit dem auch Ergänzungs- und Neubauten an Schulen finanziert werden sollen, um die vielen Flüchtlingskinder nachhaltig zu integrieren.

-Im Ausland erworbene Berufs- und Studienqualifikationen müssen schneller anerkannt werden.

-Mehr Polizeipräsenz vor Ort. Die einheimische Bevölkerung soll sich weiterhin sicher fühlen.

-Die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe soll besser vernetzt und professionell koordiniert werden. Zudem sollen sogenannte Wohnungslotsen, die Flüchtlinge bei der Wohnungssuche unterstützen, von den Kommunen geschult und unterstützt werden.

Gilchings Bürgermeister Manfred Walter wünscht sich vor allem für den Wohnungsbau pragmatische Lösungen. „Wenn wir an den Ortsrändern schneller und einfacher bauen könnten, wäre uns schon viel geholfen.“ Etwa bei den Stellplatzvorgaben sieht Walter Spielraum für Ausnahmeregelungen. „Hier entstehen hohe Kosten, obwohl gerade viele Asylbewerber in absehbarer Zeit kein Auto haben werden.“ Beim Baurecht könne der Freistaat schnell helfen – auch ohne viel Geld auszugeben. „Es wäre eine Investition in die Zukunft.“ Denn Walter ist überzeugt: Die Baumaßnahmen kämen anerkannten Asylbewerbern wie Einheimischen gleichermaßen zugute.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fotofalle im Wald macht diese Aufnahme - Forscher begeistert
Im Spessart ist ein seltener Gast gesichtet worden. Es ist nicht das erste Mal, dass das scheue Tier auch jenseits des Bayerischen Waldes dokumentiert werden kann. …
Fotofalle im Wald macht diese Aufnahme - Forscher begeistert
Armut: So viele Kinder leben in der Region von Hartz IV
Es ist alarmierend, wie viele Kinder in Deutschland in armen Verhältnissen leben müssen. Wie es in der Region und in Bayern aussieht, haben wir in einer Tabelle …
Armut: So viele Kinder leben in der Region von Hartz IV
Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst
Im Januar 1988 widerfuhr einer jungen Frau etwas Grausames: Ein bislang Unbekannter missbrauchte sie stundenlang, stach auf sie ein und verscharrte sie danach im Wald - …
Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion