Gemeinden fordern mehr Geld wegen Kasernenschließungen

München - Die Gemeinden im Freistaat haben Angst, nach der Bundeswehrreform alleine im Regen zu stehen. Deswegen stellen sie konkrete Forderungen an den Bund.

Bayerns Gemeinden fordern zusätzliches Geld zur Bewältigung der anstehenden Kasernenschließungen im Zuge der Bundeswehrreform. “Bund und Freistaat müssen finanzielle Hilfen bereitstellen, um die strukturellen, wirtschaftlichen und städtebaulichen Folgen von Standortschließungen und Truppenreduzierungen angemessen zu kompensieren“, teilte der Bayerische Gemeindetag am Dienstag in München mit.

Zudem verlangt der Kommunalverband, dass die betroffenen Gemeinden frühzeitig über die Umwandlung von Bundeswehrkasernen informiert werden. Der Bund müsse zügig einen Zeitplan mit Angaben zu den Zeiträumen der Standortschließungen und der geplanten Freigabe der Areale veröffentlichen. Die freiwerdenden Flächen sollten dann zuerst den Gemeinden angeboten werden. Beim Preis sei zu berücksichtigen, dass die Kommunen durch die Aufgabe der Standorte schwer in ihrer städtebaulichen und wirtschaftlichen Struktur getroffen seien.

In Bayern werden die Standorte Fürstenfeldbruck, Kaufbeuren und Penzing vollständig geschlossen und zahlreiche andere teils stark verkleinert. Von den bisher gut 50 000 Bundeswehr-Dienstposten sollen fast 20 000 wegfallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare